Indiens schnell wachsende Investmentfondsbranche befindet sich derzeit in einem bedeutenden Wandel. Die Ende letzten Jahres angekündigten Vorschriften verlangen von Investmentfondsunternehmen, dass sie einem neuen standardisierten Klassifizierungssystem folgen. Änderungen der Berichterstattung über die Wertentwicklung von Investmentfonds werden Anfang Mai in Kraft treten. Dies ist das erste Mal, dass in Indien eine Neuklassifizierung dieser Skala erfolgt, und es wird einige ernsthafte Zeit und Mühe erfordern, die neu organisierte Informationsfläche zu verstehen.

Die Vereinfachung der Klassifizierung von Fonds ist eine weltweit bewährte Methode, um den Anlegern die Auswahl der ihnen zur Verfügung stehenden Fonds zu erleichtern. Wichtig ist auch, dass Fehlverkaufsmöglichkeiten reduziert werden. Kurzfristig wird der Markt jedoch mit einer Reihe von Anpassungsproblemen und unbeabsichtigten Konsequenzen konfrontiert sein.

Die einfachen Änderungen der Fondsstrategien, die sich aus den standardisierten (Neu-) Definitionen ergeben, sind einfacher zu handhaben. Diese Änderungen sind geringfügig und umfassen nominelle Unterschiede zwischen den bestehenden Fondsstrategien und den aufsichtsrechtlichen Definitionen. Beispielsweise muss ein Mid-Cap-Fonds „Mid-Cap-Aktien“ halten, die jetzt als börsennotierte Unternehmen mit einem Marktkapitalisierungsrang zwischen 101 und 250 definiert sind. Bestehende (alte) Mid-Cap-Strategien haben wahrscheinlich unterschiedliche Definitionen von Was macht Mid Cap.

Die Auswirkungen dieser Änderungen auf den Stil sind schwieriger zu bewerten. Unbeabsichtigte Verschiebungen der Faktorneigungen neu konstituierter Portfolios sind wahrscheinlich, und die neuen Neigungen entsprechen möglicherweise nicht den Risikoprofilen der Anleger in aktuellen Strategien, z. B. wenn sich der Wert des Wachstums ändert usw. Die neuen Vorschriften geben Hinweise auf grundlegende Änderungen die Attribute einer Strategie. Letztendlich muss eine solche Änderung aber auch auf zwei unterschiedlichen Ebenen ausgerichtet und verstanden werden: der Fähigkeit des Fondsmanagers und dem Risiko-Rendite-Profil, das Anleger benötigen.

Eine andere Reihe von Konsequenzen hat nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten. Best Practices für die Performance, wie sie in den Global Investment Performance Standards (GIPS) dargelegt sind, erfordern eine Gewichtung der Vermögenswerte zu Beginn des Berichtszeitraums, um die Wertentwicklung in der Vergangenheit zu berechnen. Wenn sich die geänderte Fondsstrategie von der früheren unterscheidet, ist die historische Wertentwicklung möglicherweise nicht mehr relevant. Die genaue Zusammenführung von Strategien und erstklassige Leistungsberichte sind für die Gewährleistung der Integrität der Daten von entscheidender Bedeutung.

Letztendlich ist der Leistungsnachweis das einzige Mittel, mit dem Anlageentscheider objektiv zwischen Alpha unterscheiden müssen, das sich aus Managerfähigkeiten oder einfachem Glück ergibt. Die Unterscheidung ist schwer zu bestimmen, aber genaue Leistungszahlen können helfen.

Die Leistung eines Analysten wird oft als Maßstab für die Messung seiner Fähigkeiten angesehen. Aber es ist viel mehr als das. Dies kann auch dazu beitragen, festzustellen, ob ein potenzieller Kunde mit dem Entscheidungsprozess des Managers übereinstimmt. Ex-post-facto können Performance-Erfolgsbilanzen verwendet werden, um nicht nur die Eignung für sich allein zu beurteilen, sondern auch, wie gut der Stil eines bestimmten Managers zum Portfolio des Anlegers passt.

Hier sind einige Lesungen, die mir in den letzten Wochen begegnet sind. Ich hoffe du findest sie interessant. Schönes Wochenende!

Leistung (oder deren Fehlen)

Finanzmärkte

Value Investing

Anderes lustiges Lesen

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © iStockphoto.com / Ellica_S

Shreenivas Kunte, CFA, CIPM

Shreenivas Kunte, CFA, CIPM, ist Director of Content am CFA Institute, wo er Einblicke in die Finanzmärkte über Indien und die Industrieländer liefert. Zuvor unterrichtete und leitete er das von ihm mitgegründete Labor für Handel und angewandte Forschung von SP Jain. Kunte war auch als Länderhandelsstratege im Büro der Citigroup in Tokio tätig. Er leistet einen aktiven Beitrag zum Entwicklungssektor in Indien und ist ein externer Forschungswissenschaftler am Indian Institute of Technology Bombay.

Ethikerklärung

Über die leicht verständlichen, wichtigen Verhaltenskodizes hinaus ist „Ethik“ für mich Bewusstsein; ein Bestreben nach richtigem Denken und Handeln.