Als sich das Coronavirus ausbreitete, waren alle Hochschulen und Universitäten
auf der ganzen Welt schlossen ihre Campus. In-Person-Unterricht waren fast
universell abgesagt, so dass viele Studenten zunächst im Stich gelassen werden.

Fast sofort konzentrierten sich die Schulen auf die Anpassung. Viele
Institutionen mit soliden Online-Lernangeboten passten sich relativ schnell an.
Für andere war der Prozess entmutigender.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie zum virtuellen Lehrer wechseln
Lernen konnte nicht schnell erfolgen. Wenn Sie sich fragen, wie höher
Der Bildungssektor kann sich anpassen. Hier ist, was Sie wissen müssen.

Ressourcen und Ausrüstung zur Verfügung stellen

Virtuelles Lernen erfordert spezielle Ressourcen und Geräte. Professoren und Ausbilder benötigen ausreichend Rechenleistung, Netzwerkzugriff und robuste Technologien. Andernfalls können sie nicht mit Schülern kommunizieren, Aufträge erhalten und ihre Klassen nicht anderweitig verwalten.

Die Schüler werden ähnliche Bedürfnisse haben. Während sie werden
In der Regel handhaben ihre eigenen Computer, diejenigen, die auf dem Campus bleiben, brauchen starke
Konnektivität. Darüber hinaus benötigen alle Schüler möglicherweise zusätzliche Tools, um dies sicherzustellen
Sie können die Kursarbeit mit Leichtigkeit abschließen.

In vielen Fällen können die Kernressourcen und -ausrüstung bereits vorhanden sein
verfügbar sein. Es ist jedoch wichtig, alles zu überprüfen und festzustellen, ob
Ergänzung ist notwendig. Andernfalls können Studenten und Lehrkräfte Schwierigkeiten haben
unnötig, die Lernerfahrung zu beeinträchtigen.

Arbeiten Sie mit Experten für virtuelles Lernen

Das Konvertieren traditioneller Kurse in das Lernen virtueller Lehrer ist nicht einfach. Normalerweise funktioniert es nicht, sich auf denselben Ansatz zu verlassen, da nicht alles automatisch in das neue Paradigma übersetzt wird. Für diejenigen, die nicht über eLearning-Fachwissen verfügen, ist der Prozess nicht nur entmutigend, sondern auch umständlich und zeitaufwändig.

Nicht alle Schulen haben eine beträchtliche Anzahl von Online-Kursen.
Für diejenigen, die dies nicht getan haben, ist es eine große Frage, jede Klasse in eine virtuelle umzuwandeln.
Sie müssen nicht nur sicherstellen, dass sie über die Technologie verfügen, die sie online unterstützen können
Lernen, aber sie müssen auch die Kurse neu formatieren, um mit diesem Paradigma zu arbeiten.

Wenn es auf die Zeit ankommt, kann die Arbeit mit Experten für virtuelles Lernen häufig den späteren Teil der Gleichung beschleunigen. Durch die Partnerschaft mit Lern- und Entwicklungsspezialisten (L & D), die sich mit dem eLearning-Ansatz auskennen, können vorhandene Klassen schnell in Online-Lernerfahrungen umgewandelt werden. Auf diese Weise können die Schüler ihre Bildungsaktivitäten so schnell wie möglich fortsetzen, ohne auf die Qualität der Erfahrung verzichten zu müssen.

Müssen Sie machen
Ihre Hochschulkurse virtuell?

Letztendlich können Sie mit allen oben genannten Tipps den Übergang eines Colleges oder einer Universität in die virtuelle Welt beschleunigen. Wenn Sie Ihre Kurse konvertieren müssen, möchte das Team von Clarity Consultants von Ihnen hören. Wir haben über 25 Jahre Erfahrung im Bereich L & D. Wenn Sie mit Clarity zusammenarbeiten, erhalten Sie Zugang zu Experten, die den Prozess optimieren und sicherstellen können, dass er ordnungsgemäß und unverzüglich ausgeführt wird. Wenn Sie Ihre Hochschulkurse virtuell gestalten möchten, helfen Ihnen die Mitarbeiter von Clarity Consultants. Kontaktieren Sie uns noch heute und sehen Sie, wie Sie von unserer L & D-Expertise profitieren können.