Wir haben das erreicht Ende des größten Demo-Tages von Y Combinator, an dem mehr als 300 Unternehmen, die sich über acht Stunden hintereinander austauschen.

Zuvor haben wir einige der Unternehmen hervorgehoben, die uns aufgefallen sind in der ersten Hälfte des Tages. Jetzt sind wir mit unseren Lieblingsunternehmen aus der zweiten Hälfte zurück. Von einem Marktplatz, auf dem Sie Abendgarderobe weiterverkaufen können, bis zu einem Startup, das selbstfahrende Straßenreiniger anbietet, ist dies genau die richtige Mischung.

Wenn Sie surfen möchten alle Von den Unternehmen aus dieser Charge hat YC einen Katalog von öffentlich lancierten W21 Unternehmen hier.

Terra

Als ich mich auf den Weg zu diesem speziellen Demo-Tag machte, hatte ich die Augen nach Startups offen, die sich darauf konzentrierten, Services über eine API bereitzustellen, anstatt verwaltete Software anzubieten. Glücklicherweise gab es eine Reihe, in die man sich vertiefen konnte, darunter Pitbit.ai, Bimaplan, Enode und Terra.

Terra ist mir aufgefallen, weil es ein Problem löst, das mir sehr am Herzen liegt, nämlich die Siloisierung von Fitnessdaten. Meine laufenden Daten stecken in einer App fest, meine Fahrraddaten in einer anderen, und meine Daten zum Gewichtheben stecken in meinem Kopf fest, obwohl ich bezweifle, dass Terra noch eine API für diese Schnittstelle hat.

Terra ermöglicht es Entwicklern von Fitness-Apps, ihre Dienste besser zu verbinden, was den Austausch von Daten hin und her ermöglicht. Die Referenten verglichen ihr Startup mit Plaid – eine beliebte Sache in den letzten Quartalen – und sagten, dass Terra das, was das Fintech-Startup für Bankdaten tat, für Fitness- und Gesundheitsinformationen tun würde.

Es wird schwierig sein, Entwickler dazu zu bringen, sich anzumelden, da ich davon ausgehe, dass alle Apps, die ich in einem Übungskontext verwende, lieber mein Haupttrainingsheim sind. Aber das will ich nicht, also hoffe ich, dass Terra seine Vision verwirklicht.

– Alex

AgendaPro

AgendaPro nennt sich in Lateinamerika „Shopify für Schönheit und Wellness“ und möchte kleinen Unternehmen in der Region helfen, Kunden online zu buchen und Zahlungen einzuziehen.

Die Idee des Unternehmens ist nicht so radikal wie einige Unternehmen, von denen wir heute gehört haben – Carbon Capture! Schnellere Wirkstoffentdeckung! – aber das Unternehmen hat einige Kennzahlen geteilt, die uns dazu gebracht haben, aufzustehen. Erstens hat AgendaPro einen MRR von 152.000 USD oder einen ARR von etwas mehr als 1,8 Millionen USD erreicht. Und Vertreter teilten mit, dass die Bruttomarge 89% beträgt. Was die Software-Margen angeht, ist das verdammt gut.

Das Startup hat derzeit mehr als 3.000 Händler, die seinen Service nutzen, und es gibt mehr als vier Millionen Unternehmen, die es bedienen könnte. Wenn AgendaPro auch von einem respektablen Teil dieser Unternehmen Software- und Zahlungserlöse erzielen kann, wird dies ein großes, großes Geschäft. Und wer liebt vertikales SaaS nicht?

– Alex

Atom Bioworks

Einer der heiligen Grale der Biochemie ist eine programmierbare DNA-Maschine. Diese Werkzeuge können ein Molekül im Wesentlichen so „codieren“, dass es zuverlässig an einer bestimmten Substanz oder einem bestimmten Zelltyp haftet, wodurch eine Vielzahl von Folgemaßnahmen ergriffen werden können.

Zum Beispiel könnte eine DNA-Maschine sich auf COVID-19-Viren einlassen und dann ein chemisches Signal abgeben, das auf eine Infektion hinweist, bevor das Virus abgetötet wird. Das gleiche Prinzip gilt für eine Krebszelle. Oder ein Bakterium. Sie bekommen das Bild – und es sieht so aus, als hätte Atom Bioworks so etwas.