Eine globale Pandemie, ein rascher Anstieg der Marktvolatilität und ein erneuter Druck auf soziale Reformen haben in diesem Jahr unter anderem als Katalysatoren für Veränderungen in den Vereinigten Staaten gewirkt.

Einzelpersonen, Unternehmen und Institutionen sind dünn gestreckt, wenn sie die Folgen von COVID-19 und die daraus resultierende Wirtschaftskrise bekämpfen.

Daher müssen Anleger strategisch über ihre finanziellen Vermögenswerte nachdenken. Können sie weiterhin den notwendigen Cashflow generieren, um ihren Budgetbedarf zu decken? Oder sollten sie:

  • Sonderausschüttungen aus langfristigen Vermögenspools vornehmen?
  • Aus bestehenden Kreditlinien ausleihen?
  • An staatlichen Hilfsprogrammen teilnehmen?
  • Eine Kombination der oben genannten?

Hier liegt der Schwerpunkt auf Sonderausschüttungen aus längerfristigen Vermögenspools. Welche Kosten und Vorteile haben solche Maßnahmen, wenn sie zur Deckung der laufenden Kosten und Verpflichtungen erforderlich sind?

Die Kosten eines Dollars

Kapitalkosten gehören zu den wichtigsten Finanzkonzepten. Einfach ausgedrückt bezieht es sich darauf, wie viel es eine Organisation kostet, Geld zur Verfügung zu haben.

Ein Teil dieses Preises kann greifbar gemessen werden. Wenn das Geld beispielsweise als Schulden geliehen wird, wie hoch ist der Zinssatz? Andere Beitragszahler zu den Kapitalkosten sind jedoch nicht so einfach einzuschätzen. Wenn das Geld beispielsweise geliehen wird, wie hoch ist das Potenzial für finanzielle Schwierigkeiten, die mit dieser Verschuldung verbunden sind und den laufenden Cashflow zur Unterstützung der Schuldenzahlungen generieren? Kosten wie diese sind nicht ganz so greifbar.

Jeder Dollar hat Kosten, sei es durch das Verdienen, die Zinsen, die er als Schulden schuldet, oder sogar das verlorene Kapitalrenditepotenzial, wenn er beispielsweise als Teil eines langfristigen Vermögenspools investiert bleibt.

Die folgende Tabelle zeigt ein hypothetisches Beispiel für diese Analyse. Eine Kombination aus historischen Kapitalrenditen und jüngsten Kreditkosten zeigt, wie ein institutioneller Anleger das Ertragspotenzial eines Dollars in einer Stiftung mit einer anderen Finanzierungsquelle vergleichen kann, beispielsweise mit der Aufnahme von Geld über ein Schuldinstrument.

Vergleich der Kapitalkosten: Kapitalausschüttung mit Schuldtiteln

Die Analyse ist in der Praxis natürlich nicht ganz so einfach. Zeithorizonte und zukünftige Renditeerwartungen sind neben anderen finanziellen Zielen und Einschränkungen für den Entscheidungsprozess relevant und können zu einer Reihe unterschiedlicher Ergebnisse führen. (Beispielsweise könnten die Kapitalkosten höher oder niedriger als prognostiziert sein.) Darüber hinaus ist die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein Hinweis auf zukünftige Renditen, sodass die langfristige Wertentwicklung des Vermögenspools möglicherweise nicht immer höher ist als die Fremdkapitalkosten, wie in dargestellt die Tabelle oben.

Bevor Anleger eine Entscheidung auf der Grundlage potenzieller Anlagerenditen treffen, sollten sie eine vorausschauende Analyse mit einer Monte-Carlo-Simulation oder einem ähnlichen Modellierungswerkzeug durchführen. Die Ergebnisse einer von uns durchgeführten hypothetischen Simulation sind in der folgenden Grafik dargestellt. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Anleger verschiedene Kapitalquellen bewerten können.

Ertragsspanne für ein hypothetisches langfristiges Anlageportfolio

Quelle: MSCI Risk Metrics, PNC
Diese Tabelle dient nur zur Veranschaulichung und sollte aus keinem Grund verwendet werden. Die tatsächlichen Kontoergebnisse können erheblich variieren.

Natürlich ist keine der verfügbaren Analysemethoden perfekt, aber die Entwicklung eines logischen Rahmens für Finanzierungsentscheidungen ist entscheidend. Ein Gefühl dafür zu haben, was ein Dollar kostet, fördert bessere Entscheidungen über die Kapitalquelle und wie dieses Kapital verwendet wird.

Langfristige Vermögenspools als Notfallfinanzierungsmechanismen

Das Umfeld für Privatpersonen, Unternehmen und andere institutionelle Anleger ist weiterhin volatil. Die heutigen Herausforderungen sind zahlreich und alle Anleger benötigen eine Strategie, um die extremen finanziellen Turbulenzen mit den von ihnen benötigten Vermögenswerten zu überstehen.

Wie können sie auf potenzielle Budget- und Einnahmenengpässe reagieren, die sich aus dem normalen – beispielsweise einer vorübergehenden Verzögerung der Cashflows – bis zum Äußersten ergeben – einem täglichen Kampf, um das Licht an zu halten?

Einige potenzielle Strategien schaffen und erhalten Bargeld in der Bilanz, indem sie Kapital beschaffen oder Kosten minimieren. Für Unternehmen oder Institutionen kann dies Gehaltskürzungen, Urlaubstage, die Aussetzung von Pensionsplanbeiträgen, die Inanspruchnahme von Kreditlinien oder die Emission neuer Schulden bedeuten. Einzelpersonen können ihre Pensionsplanbeiträge reduzieren oder aussetzen, ihre Kreditkarten aufladen oder auf Eigenheimkapital oder andere Kreditlinien zurückgreifen.

Für einige Anleger sind solche Schritte jedoch möglicherweise nicht durchführbar oder nicht ausreichend. Möglicherweise möchten oder müssen sie spezielle, dauerhafte Ausschüttungen aus langfristigen Vermögenspools vornehmen – zum Beispiel Stiftungen für institutionelle Anleger und Altersvorsorgekonten für einzelne Anleger -, um Budget- oder Ertragsausfälle zu beheben.

Wenn das Geld nach eigenem Ermessen verfügbar ist, können sie, sofern sie es nicht benötigen, jederzeit auf Kapital zugreifen. Insbesondere können Mittel in einer bestehenden Stiftung leichter zugänglich sein als Mittel aus Schuldenmärkten oder staatlichen Hilfsprogrammen und möglicherweise weniger umstritten als alternative Finanzierungsquellen oder Strategien zur Kostenreduzierung.

Was sind potenzielle langfristige Kosten einer Sonderverteilung?

In der folgenden Grafik stellen wir die Auswirkungen einer Sonderausschüttung von 10 Mio. USD oder etwa 10 bis 15% des damaligen Portfoliowertes auf ein hypothetisches Stiftungsportfolio während der globalen Finanzkrise von 2008 dar.1 Was waren die Auswirkungen auf das Portfolio über 10 Jahre?

  • Der Endwert lag mit 23,75 Mio. USD oder 17% unter dem Wert der Sonderausschüttung.
  • Die Gesamtausschüttungen in diesem Zeitraum von 10 Jahren ohne die Sonderausschüttung waren um rund 7,5 Mio. USD niedriger.
  • Am Ende von 10 Jahren lag die normale jährliche Ausschüttung des Portfolios – 4% des Marktwerts – um fast 1 Million US-Dollar unter derjenigen, die ohne die Sonderausschüttung erzielt worden wäre.

Hypothetisches Szenario: Darstellung der 10-Jahres-Auswirkungen einer Sonderverteilung1

Quelle: FactSet Research Systems Inc., PNC

Dies ist zwar alles theoretisch und unterliegt den Einschränkungen unserer Annahmen, aber die Sonderverteilung hatte im Laufe der Zeit tiefgreifende Auswirkungen auf den Wert des Portfolios. Vorbehaltlich externer Beiträge zur Wiedergutmachung des Kapitalverlusts wurde die Fähigkeit der Stiftung, ihre Organisation langfristig zu unterstützen, nachteilig beeinflusst.

Fünf Überlegungen vor einer speziellen Verteilung

Für einige Anleger ist eine Sonderausschüttung möglicherweise nicht die beste verfügbare Option. Für andere könnte dies der einzig vernünftige Kurs sein. Und noch für andere kann es irgendwo dazwischen sein.

Unabhängig davon, wo eine Person oder Organisation in dieses Spektrum fällt, gibt es einige allgemeine Überlegungen, die bei der Festlegung der Analyse hilfreich sein können:

  1. Gibt es Einschränkungen in Bezug auf Spender- oder Organisationsrichtlinien, die verhindern könnten, dass die spezielle Verteilung für den beabsichtigten Zweck verwendet wird?
  2. Gibt es rechtliche oder behördliche Überlegungen, wie z. B. bestimmte Bestimmungen des UPMIFA (Uniform Prudent Management of Institutional Funds Act), die eine Sonderverteilung verhindern könnten?
  3. Welche Alternativen sollten im Rahmen der Analyse in Betracht gezogen werden?
  4. Können der oder die langfristigen Vermögenspools eine spezielle Verteilung unterstützen?
  5. Ist die Ausschüttung ein „Zuschuss“ oder soll sie zurückgezahlt werden?

Ausgewogenheit zwischen Zahlungsfähigkeit und finanzieller Rentabilität in der Zukunft

Angesichts aller Marktherausforderungen in diesem Jahr müssen Anleger weiterhin taktische Pläne zur Verwaltung ihrer Finanzen umsetzen.

Um diesen Sturm zu überstehen und sich auf das vorzubereiten, was als nächstes kommt, müssen alle Anleger Wege finden, um die Anforderungen an die Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit in der Gegenwart mit der finanziellen Rentabilität in der Zukunft in Einklang zu bringen. Und das kann bedeuten, den Kompromiss zwischen Notfallfinanzierung und Gerechtigkeit zwischen den Generationen anzugehen.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

1 Angenommen, das Portfolio in Höhe von 100 Mio. USD wurde zu Beginn des Jahres 2002 zu 100% in S & P 500® investiert und folgt einer einfachen Ausgaberegel von 4% des Marktwerts des Portfolios. Die Sonderverteilung in diesem Szenario belief sich 2008 auf weitere 10 Mio. USD. Das hypothetische Beispiel soll lediglich die Unterschiede in den Ausgabenwerten im Zeitverlauf veranschaulichen. Indizes werden nicht verwaltet, stehen nicht für Direktinvestitionen zur Verfügung und unterliegen keinen Verwaltungsgebühren, Transaktionskosten oder anderen Arten von Kosten, die einem Konto entstehen können. Die Ergebnisse der Indexperformance stellen nicht die Ergebnisse dar, die auf Konten erzielt werden können, die in die entsprechende Anlagestrategie investieren. Die tatsächlichen Kontorenditen können erheblich variieren. Backtesting weist inhärente Einschränkungen auf: Es spiegelt keine wirtschaftlichen und Marktfaktoren wider, die wahrscheinlich die Anlageentscheidungen eines Managers beeinflussen würden. Es berücksichtigt nicht den Handel, den ein aktiver Manager wahrscheinlich unternehmen würde, um die Portfoliobestände im Laufe der Zeit zu ändern. und es wird rückwirkend im Nachhinein angewendet. Da Trades nicht tatsächlich ausgeführt wurden, können hypothetische Ergebnisse die Auswirkungen bestimmter wirtschaftlicher und marktbezogener Faktoren, die die Anlageentscheidung eines Managers beeinflussen würden, unter- oder überkompensieren, was sich negativ auf die Handelsergebnisse auswirken kann.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © Getty Images / Paul Biris

Chris McGoldrick, CFA, FSA

Chris McGoldrick, CFA, FSA, ist Direktor bei PNC Institutional Asset Management® (PNC IAM). Er ist verantwortlich für alle wichtigen Neukundengelegenheiten des Outsourced Chief Investment Officer (OCIO) und berichtet direkt an den Leiter von PNC IAM. Vor seiner Übernahme seiner derzeitigen Position war McGoldrick Leiter der Geschäftsentwicklung und Leiter der leistungsorientierten delegierten Anlagelösungen bei Willis Towers Watson. Er erhielt seinen Bachelor of Science in Mathematik von der St. Joseph University. Er hat auch das Recht, die Bezeichnung Chartered Financial Analyst® (CFA) zu verwenden, und ist Fellow der Society of Actuaries (FSA).

Stacey Herndon

Als leitender Anlageberater für PNC Institutional Asset Management® (PNC IAM) arbeitet Stacey Herndon ausschließlich daran, enge und kooperative Beziehungen zu den größten OCIO-Kunden von PNC IAM zu pflegen, die Alters-, gemeinnützige, Gesundheits- und Versicherungsvermögen repräsentieren. Sie bietet ihren Kunden regelmäßig Gedankenführung, Aufklärung und Einblicke. Herndon verwaltet Portfolios gemäß den geltenden Treuhandstandards und den Anlagezielen ihrer Kunden. Sie arbeitet mit jedem Kunden zusammen, um eine geeignete Asset-Allokation basierend auf ihren individuellen Bedürfnissen zu ermitteln. Sie unterstützt auch die Entwicklung neuer Geschäftsbeziehungen. Zuvor war Herndon Vice President und institutionelle Verkäuferin bei Friedman Billings und Ramsey. In einer ähnlichen Position bei Citigroup arbeitete sie eng mit institutionellen Anlegern in verschiedenen Anlageklassen zusammen. Sie hat Kommunen auch in allen Aspekten des Zugangs zu Kapitalmärkten und der Anlage von Anleiheerlösen beraten. Herndon erhielt 2019 den von Experten nominierten PEAK-Preis, PNCs Anerkennung für herausragende Leistungen und Leistungen für Investmentprofis. Aufgrund ihrer herausragenden Arbeit für ihre OCIO-Kunden wurde sie 2019 bei den PNC Summit Awards von der Führung als Top-Performerin des Unternehmens ausgezeichnet. Herndon erwarb einen Bachelor of Arts an der Princeton University und einen Master of Business Administration in Finanzen an der Wharton School of Business der University of Pennsylvania. Derzeit sitzt sie im Vorstand der National Education Association Foundation, wo sie als Vorsitzende des Investitionsausschusses fungiert. Herndon war auch Vorstandsmitglied des Center for Supportive Schools sowie von CASA-NYC.

Christopher M. Dall

Christopher M. Dall ist Content Manager für PNC Institutional Asset Management®. In dieser Rolle ist er verantwortlich für die Erstellung und Verwaltung der Forschung, der umsetzbaren Erkenntnisse und der Vordenkerrolle für die Unternehmen Outsourced Chief Investment Officer (OCIO) und Defined Contribution Retirement Solutions des Unternehmens. Bevor Dall seine derzeitige Position im Jahr 2016 übernahm, war er als institutioneller Anlageberater auf dem Markt im Nordwesten von Pennsylvania tätig und betreute gemeinnützige, Gesundheits-, leistungsorientierte und andere institutionelle Kunden. Er erwarb einen Bachelor of Science in Finanzen an der Pennsylvania State University und war kürzlich Mitglied des Big Data Board der Rutgers University.