Lemonade startet seine Mieterversicherung in Frankreich. Dies ist der dritte europäische Start des Unternehmens nach den Niederlanden und Deutschland. Ursprünglich aus den USA, Limonade ist jetzt eine Aktiengesellschaft mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von fast 4 Milliarden US-Dollar.

Lemonade wird direkt mit einem lokalen Konkurrenten namens Luko konkurrieren. Beide Unternehmen haben viele Gemeinsamkeiten. Aber Luko hat bereits 100.000 Kunden angezogen und gerade 60 Millionen US-Dollar gesammelt.

https://techcrunch.com/2020/12/06/luko-raises-60-million-for-its-home-insurance-products/

Lemonade hat sein Versicherungsprodukt auf verschiedene Weise optimiert. Erstens soll es einfacher sein, sich bei Lemonade anzumelden, als bei einer alten Versicherungsgesellschaft. Zweitens möchte das Unternehmen das Vertrauen zurückgewinnen, indem es eine Pauschalgebühr für seine Geschäftstätigkeit erhebt.

Die Prämien werden dann zusammengefasst und zur Rückzahlung von Ansprüchen verwendet. Wenn am Ende des Jahres noch Geld übrig ist, können Kunden wählen, ob sie für gemeinnützige Organisationen spenden möchten. Limonade ist auch eine zertifizierte B-Corp.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass andere Versicherungsunternehmen wie MAIF versuchen, sich als sozial verantwortlich zu positionieren. Insurtech-Unternehmen erfinden das Rad an dieser Front nicht neu.

Drittens versucht Lemonade, Sie so schnell wie möglich zurückzuzahlen, nachdem Sie einen Anspruch geltend gemacht haben.

Wahrscheinlich denken Sie nicht so viel über die Mieterversicherung nach. Aber es ist eine lukrative Branche. Zum Beispiel ist die Hausversicherung in Frankreich gesetzlich vorgeschrieben. Aufgrund der Mieterfluktuation gibt es viele Möglichkeiten, Kunden davon zu überzeugen, auf Limonade umzusteigen, wenn Menschen an einen neuen Ort ziehen.

Mal sehen, wie sich der Kampf zwischen Lemonade und Luko in Frankreich entwickelt.