Haben Sie sich jemals gefragt, ob Ihr aktiver Fonds die von Ihnen berechneten Verwaltungs- und Performancegebühren wert ist? Hätten passive Anlagen für Ihre Kunden ähnliche oder bessere Ergebnisse erbracht?

Wenn Sie sich diese Fragen nicht gestellt haben, können Sie sicher sein, dass sich Ihre Kunden diese Fragen gestellt haben. Und sie werden weiterhin messen, was Sie mit dem liefern, was sie aus den passiven Alternativen kontinuierlich erhalten können. Das sollten sie auch.

Angesichts der turbulenten globalen Märkte müssen Sie Ihre Kunden immer wieder davon überzeugen, dass Sie als Fondsmanager über die Fähigkeiten verfügen, sie durch herausfordernde Zeiten zu führen, und dass ihr Geld in sicheren und weisen Händen ist. Sie können es nicht Ihrer Firma überlassen, dies für Sie zu tun.

Ihre Kunden sollten Ihren Fondsmanagementstil bewerten, damit Sie in Wort und Tat nachweisen können, dass Sie es richtig machen.

Schließlich besteht die Herausforderung nicht nur aus passiven Investitionen. Trotz der vielen Todesanzeigen, die geschrieben wurden, ist ein aktives Fondsmanagement sehr lebendig und munter.

Laut PWC wird erwartet, dass das gesamte verwaltete globale Vermögen (AUM) bis 2025 um 31% auf 145,4 Billionen US-Dollar wachsen wird. Passive Investitionen machen nur 25% dieser Summe aus. Aktive Investitionen werden weiterhin mit 60% des gesamten AUM dominieren.

Anleger werden jedoch immer risikoaverser und mit seinen niedrigen Gebühren und seiner “Buy-the-Market” -Mentalität hat passives Investieren eine intuitive Anziehungskraft gegenüber aktivem. Während das AUM von active wächst, schrumpft sein Marktanteil. Der PWC-Bericht geht davon aus, dass passive Investitionen bis Ende 2020 21% des weltweiten AUM ausmachen werden, gegenüber 17% im Jahr 2016. Die aktiven Investitionen werden von 71% auf 66% zurückgehen.

Dies bedeutet, dass die Märkte mit weniger unterbewerteten / falsch bewerteten Wertpapieren und damit weniger Möglichkeiten zur Alpha-Generierung immer effizienter werden.

Um jedoch mit passiven und anderen aktiven Managern zu konkurrieren, müssen Sie Ihren Kunden zeigen, dass Sie einer der Guten sind und einen guten aktiven Fondsmanagementstil haben.

Was zeichnet aktive Stile aus? Drei Hauptmerkmale fallen auf, und der anspruchsvolle Kunde wird versuchen, festzustellen, ob Sie sie haben. Seien Sie bereit zu demonstrieren, dass Sie es tun.

1. Niedriger Umsatz

Wie hoch ist Ihre Umsatzquote?

Etwas im Bereich von 20% bis 30% weist auf eine Buy-and-Hold-Strategie und einen guten Stil hin. Niemand möchte, dass seine Renditen von den Verwaltungsgebühren aufgefressen werden, und eine hohe Umsatzquote könnte darauf hindeuten, dass es zu einer gewissen Abwanderung kommt. Und das ist das Letzte, woran Kunden denken sollen.

2. Hohe Überzeugung

Die preisgünstigen Anleger kaufen keine Wertpapiere, an die sie nicht glauben. Und Ihre Kunden möchten dies auch nicht.

Verfügt Ihr Fonds über mehr als 20 hochkonzentrierte Positionen? Es gibt Hinweise darauf, dass aktive Manager am besten abschneiden, wenn sie ihre überzeugenden Investitionen übergewichten. Wenn also die Anzahl Ihrer hochverurteilten Wertpapiere tatsächlich hoch ist, fragen sich Kunden möglicherweise, wie tief Ihre Überzeugungen tatsächlich sind.

3. Hoher Tracking Error

Und was ist mit Tracking Error? Wenn Ihr Index zu niedrig ist, entsteht möglicherweise der Eindruck, dass Sie nur einen Index verfolgen und den Kunden passive Renditen zu aktiven Preisen bieten.

Ein hoher Tracking Error zeigt an, dass Sie aktiv nach Alpha suchen.

Sowohl aktuelle als auch potenzielle Kunden müssen in der Lage sein, Ihren Stil als aktiver Fondsmanager einzuschätzen. Sie werden nach Daten suchen. Einige wichtige Statistiken sind möglicherweise nicht in Ihren Factsheets oder monatlichen Leistungsberichten enthalten.

Wenn Sie sich in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Markt differenzieren möchten, müssen Sie bereit sein, den Kunden das zu geben, was sie wollen. Dies hilft Ihnen nicht nur, ihr Vertrauen zu gewinnen, sondern zeigt auch Ihren Wert gegenüber der Konkurrenz, sowohl aktiv als auch passiv.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © Getty Images / Carol_Anne

Professionelles Lernen für Mitglieder des CFA-Instituts

Ausgewählte Artikel können mit dem Professional Learning (PL) angerechnet werden. Nehmen Sie Credits ganz einfach mit der CFA Institute Members App auf, die auf iOS und Android verfügbar ist.

Femina Huddani, CFA

Femina Huddani, CFA, ist Vizepräsidentin für Vermögensverwaltung bei The National Investor (TNI) mit Sitz in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung in den Bereichen Finanzen und Investitionen auf den US- und MENA-Märkten. Bevor er zu TNI kam, arbeitete Huddani in verschiedenen Analystenfunktionen bei Citigroup SmithBarney (USA), YieldQuest (USA), Deloitte Consulting (VAE) und Mashreq Capital (UAE). Sie schloss ihr Studium an der Georgia State University mit einem Bachelor-Abschluss in Finanz- und Rechnungswesen ab.