von Angela Kambouris

Grenzen sind zu vertrauen wie heißes Wasser zu einem Teebeutel. Sie können keinen Tee machen, wenn Sie nicht die Grundlagen dafür haben. Ebenso können Sie keine vertrauenswürdige Beziehung aufbauen, wenn Sie Ihre eigenen Bedürfnisse nicht definieren.

Grenzen sind entscheidend für gesunde Beziehungen zu Partnern, Freunden und sogar Mitarbeitern. So viele Menschen haben Schwierigkeiten, Nein zu sagen und zu artikulieren, wo ihre Grenzen beginnen und enden. Wenn Sie noch nie versucht haben, Ihre Grenzen zu erweitern, kann dies unangenehm sein. Grenzen können Menschen zeigen, wie man respektiert werden möchte, wie man frühzeitig kommuniziert. Die meisten Menschen passen sich an, Menschen mit toxischem Verhalten jedoch nicht. In diesem Fall müssen Sie ihnen das Ausgangsschild zeigen.

Grenzen sind nicht in Stein gemeißelt. Wenn Sie sich mit Ihren Grenzen wohl fühlen, können Sie sie biegen und anpassen. Starke Grenzen schützen Ihr Selbstwertgefühl, Ihre Identität und Ihr Recht, Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Sie sind Ihr eigenes unsichtbares Kraftfeld und Sie sind dafür verantwortlich, es zu schützen.

Hier sind sieben Möglichkeiten, wie Führungskräfte Grenzen setzen und am Arbeitsplatz führen können.

Nein, vielleicht die nettesten und mächtigsten Wörter in der englischen Sprache

Nein ist ein Menschenrecht, das es wert ist, verteidigt zu werden, wenn es missachtet, ignoriert oder gegen jemanden eingesetzt wird. In einem anderen Kontext kann „Nein“ zur Selbstversorgung und zum Schutz Ihrer Energie beitragen.

Führungskräfte müssen manchmal „Nein“ zu einem Treffen per Zoom, einem weiteren zusätzlichen Meeting oder einer neuen Verpflichtung sagen. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, kann kein Vertrauen bedeuten. Es ist jemand, der Ihrer Entscheidung vertraut, einer Idee oder Handlung nicht zu folgen. Wenn Sie Ihre Grenzen klar definieren, können Sie sich mehr vertrauen.

Behandle deine Grenzen mit Anmut

Die Kommunikation Ihrer Leitungen beginnt und endet mit Ihnen. Wenn Führungskräfte ihre Grenzen klar definieren, schützen Sie Ihr persönliches Selbst und definieren, was verhandelbar ist und was nicht. Ein Mangel an Grenzen ermöglicht es anderen, Ihre Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse ohne Ihre Anleitung zu bestimmen.

Oft sprechen Menschen von physischen Grenzen – Körper, persönlichem Raum und Privatsphäre – und legen keinen großen Wert auf emotionale Grenzen. Emotionale Grenzen beinhalten die Befreiung Ihrer Gefühle von anderen. Wenn Mitarbeiter Ihre Grenzen verletzen, können sie die Verantwortung für Ihre Gefühle übernehmen, ihre Gefühle Ihre eigenen diktieren lassen, Ihr eigenes Bedürfnis opfern, einem anderen zu gefallen, und andere für Ihre Probleme verantwortlich machen. Sie können Ihr körperliches und emotionales Wohlbefinden wiederherstellen, indem Sie gesunde und funktionelle Grenzen setzen, die Ihnen ein klares Gefühl dafür vermitteln, wer Sie sind. Wenn Sie zentrierter werden, leben Sie Ihre Werte.

Ehre dich zuerst

Gesunde Grenzen beginnen damit, zu akzeptieren, dass Sie genug sind, so wie Sie sind. Führungskräfte, Sie müssen weder repariert, gerettet oder gerettet werden, noch müssen Sie die Erlaubnis, Genehmigung oder Validierung anderer Personen einholen. Indem Sie sich dazu verpflichten, Ihre Bedürfnisse, Gefühle und Ziele zu priorisieren, können Sie eine Liste von Grenzen identifizieren, die Sie stärken möchten.

Indem Sie sich erlauben, sich bei der Festlegung und Aufrechterhaltung Ihrer Grenzen großartig zu fühlen, führen Sie durch Ihren inneren Kompass. Beginnen Sie mit Grenzen wie Nein zu Aufgaben zu sagen, für die Sie keine Zeit haben, ohne sich zu entschuldigen oder sich schuldig zu fühlen, Aufgaben zu delegieren, um Hilfe oder Platz zu bitten und zu äußern, wie unangenehm Sie sich fühlen, wenn sich jemand verhält und Sie behandelt. Sobald Sie die Grenzen aufgelistet haben, möchten Sie darauf aufbauen, sich vorstellen, wie Sie sie ausdrücken, mit einem vertrauenswürdigen Freund Rollenspiele spielen und mit anderen kommunizieren, was Ihre Grenzen sind und wann sie verletzt wurden.

Standards setzen

Klare Grenzen sind ein Zeichen für emotionale Gesundheit, Selbstachtung und Stärke. Sie legen die Standards fest, wie Sie behandelt werden möchten. Wenn Sie die Dynamik in einer Beziehung ändern, spüren Sie möglicherweise einen gewissen Widerstand der anderen Person. Kommunizieren Sie in diesem Fall Ihre Bedürfnisse und Erwartungen weiterhin klar, ruhig und konsequent. Halten Sie sich an die Fakten, ohne zu erklären, zu beschuldigen, zu beschämen oder defensiv zu werden. Wiederholen Sie dieselbe Anweisung so oft wie nötig. Wenn Ihre Grenzen nicht eingehalten werden, bewerten Sie Ihre Optionen und handeln Sie. Gesunde Beziehungen sind ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen.

Grenzverletzer

Menschen, die toxisches Verhalten zeigen, können negative Energie ausstrahlen, Ihre Freundlichkeit ausnutzen, Ihre Gefühle oder Bedürfnisse nicht respektieren, andere beschuldigen und keine Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen. Emotionale Vampire am Arbeitsplatz neigen dazu, viel Drama und Herausforderungen zu haben und wollen sich nicht ändern. Sie sehen sich als Ausnahme, wenn für sie keine Regeln gelten. Hier sind einige Strategien, um Grenzen als Teil eines laufenden Prozesses zu setzen:

  • Identifizieren Sie, was Sie verhandeln möchten und was nicht verhandelbar ist. Kompromisse sind großartig, wenn sich beide Menschen anpassen. Sie geben jedoch nicht Ihre Bedürfnisse auf, jemand anderem zu gefallen oder Verhaltensweisen zu akzeptieren, die Sie für inakzeptabel halten. Sie bestimmen, wie lange Sie eine wiederholte Grenzverletzung tolerieren.
  • Journalgrenzenverletzungen und Ihre Antworten. Dies hilft bei der Identifizierung von toten Winkeln und bei der Anpassung. Bitte untersuchen Sie, was Sie akzeptieren möchten und wie Sie sich dabei fühlen. Wenn Sie konsistent sind, identifizieren Sie, was Sie implementiert haben.
  • Das Fazit ist, dass es Menschen gibt, die Ihre Grenzen nicht respektieren, egal was Sie tun. Sie bestimmen, ob Sie eine Beziehung mit dieser Person fortsetzen möchten. Sie akzeptieren entweder das Verhalten oder Sie lösen sich.
  • Hören Sie auf, das gewünschte Ergebnis zu erzwingen. Manchmal müssen Sie eine unangenehme Situation physisch verlassen, anders reagieren, um die Dynamik der Interaktion zu ändern, oder Einladungen ablehnen, Zeit mit ihnen zu verbringen. Wenn Sie sich lösen, bekräftigen Sie, dass Sie Priorität haben und sich um Sie kümmern.

Investieren Sie in Selbstpflege und bauen Sie tägliche Gewohnheiten auf

Wenn Sie in Ihre täglichen Gewohnheiten der Selbstpflege investieren, stärken Sie Ihre Fähigkeit, klare persönliche Grenzen zu setzen. Sie senden sich die Nachricht, dass es sich lohnt, auf mich aufzupassen. Indem Sie Achtsamkeit üben, Ihren Körper mit nahrhafter Nahrung nähren und sich durch die Verbindung mit der Natur belohnen, sind Beispiele für Praktiken, die Sie fördern.

Ebenso wie der Aufbau täglicher Selbstpflegegewohnheiten kann das Lernen, Nein zu nicht wesentlichen Dingen wie Zusammenkommen, sozialen Pflichten oder zusätzlichen Arbeitstreffen zu sagen, die nicht Leben oder Tod sind, Stress und Burnout verhindern. Wie James Clear, Autor von Atomic Habits, sagt, beginnen Sie mit einer winzigen Gewohnheit, erhöhen Sie sie auf kleine Weise, während Sie sie aufbauen, in Stücke zerlegen und, wenn Sie ausrutschen, schnell wieder auf die Spur kommen. Seien Sie geduldig und halten Sie sich an ein Tempo, das Sie halten können.

Suchen Sie einen Fachmann

Manchmal müssen Sie einen Schritt weiter gehen und eine Außenperspektive gewinnen, um Einblicke zu gewinnen und neue Wege zu finden, um gesunde Grenzen zu setzen und aufrechtzuerhalten. Ein Coach, Mentor oder Therapeut kann Einblicke in das Verständnis der Dynamik geben, wie sie sich auf Sie auswirken und Sie daran hindern, Ihre Grenzen auszudrücken und durchzusetzen. Wenn Sie lernen, welche Grenzen erforderlich sind, um in persönlichen und beruflichen Beziehungen erfolgreich zu sein, und gleichzeitig eine Selbstpflegeroutine anwenden, können Sie sich lösen, wieder in Ihre Macht zurückkehren und Sie am Arbeitsplatz führen.

Angela Kambouris baute eine hochrangige Karriere als Führungskraft im Bereich Verwundbarkeit und Trauma auf. Als globale Führungsberaterin und Gründerin der Evoluccion Consulting Agency unterstützt sie Unternehmen dabei, die Fähigkeiten ihrer Betriebe zu verbessern, die Leistung ihrer Mitarbeiter zu verbessern und eine stärkere Unternehmenskultur aufzubauen. Angela schreibt für große Publikationen, Coaches und Züge über die Macht der Führung, die Präsenz von Führungskräften, die Pflege leistungsstarker Teams und die Führung menschenzentrierter Kulturen. Lassen Sie uns über meine Website, Facebook, Twitter oder LinkedIn eine Verbindung herstellen.