Der Matrix Fintech Index bewertet die öffentlichen Märkte, die Liquidität und einen neuen E-Commerce-Trend

Jake Jolis ist Partner bei Matrix Partners und investiert in Saatgut- und Series-A-Technologieunternehmen, einschließlich Marktplätzen und Software.

Weitere Beiträge dieses Mitwirkenden

Dana Stalder ist Partner bei Matrix Partners, wo er vorwiegend in Fintech, Verbrauchermarktplätze und Unternehmenssoftware investiert.

Weitere Beiträge dieses Mitwirkenden


Ben Altshuler ist Partner bei Matrix Partners, der sich auf Fintech- und Infrastrukturinvestitionen konzentriert.

Vor drei Jahrenhaben wir die erste Ausgabe des Matrix Fintech Index veröffentlicht. Wir haben damals wie heute geglaubt, dass Fintech einen der aufregendsten großen Innovationszyklen dieses Jahrzehnts darstellt. Im Jahr 2020 setzten sich alle langfristigen Trends, die den Wandel in diesem Sektor forcierten, fort und beschleunigten sich sogar.

Die breite Abkehr von Krediten hin zu Lastschriften, insbesondere bei jüngeren Verbrauchern, ist eine solche Makroverschiebung. Die Pandemie schuf jedoch auch neue, unvorhergesehene Treiber. Unter ihnen haben sich Millennials von ihren Mieten in überfüllten Städten zurückgezogen, um ihre ersten Hauskäufe zum Nutzen von Proptech-Unternehmen und Herausforderern von Hypotheken zu beschleunigen.

Der E-Commerce verzeichnete eine enorme Beschleunigung der Wachstumsraten und förderte die Einführung von Online-Zahlungsplattformen. Schließlich haben niedrige Zinsen und die sich abzeichnende Inflation den Weg für den Preis von Bitcoin in Richtung 30.000 US-Dollar geebnet. Kurz gesagt, mehrere Rückenwinde zusammen ergeben ein Blockbuster-Jahr für die Kategorie.

Bei der diesjährigen Aktualisierung des Matrix Fintech Index werden wir unsere Aufmerksamkeit in drei Teile teilen. Zunächst ein Blick auf die Wertentwicklung der öffentlichen Aktien. Zweitens Liquidität. Drittens heben wir einen wichtigen Trend in der Branche hervor: Jetzt kaufen, später zahlen oder BNPL.

Die öffentlichen Fintech-Aktien stiegen 2020 um 97%

Zum vierten Mal in Folge übertrafen die öffentlich gehandelten Fintechs die etablierten Finanzdienstleister sowie jeden gängigen Aktienindex massiv. Während die zugrunde liegende Leistung dieser Unternehmen stark war, stützte die Pandemie die Ergebnisse weiter, da die Verbraucher es vermieden, sowohl beim Einkaufen als auch beim Bankgeschäft persönlich aufzutreten. Stattdessen suchten und fanden sie digitale Alternativen.

Zum vierten Mal in Folge übertrafen die öffentlich gehandelten Fintechs die etablierten Finanzdienstleister sowie jeden gängigen Aktienindex massiv.

Unsere eigene Darstellung der Performance der öffentlichen Fintechs ist der Matrix Fintech Index – ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Index, der den Fortschritt eines Portfolios von 25 führenden öffentlichen Fintech-Unternehmen abbildet. Der Matrix Fintech Index stieg im Jahr 2020 um 97%, verglichen mit einem Anstieg des S & P 500 um 14% und einem Rückgang der etablierten Finanzdienstleistungsunternehmen um 10% im selben Zeitraum.

2020 Leistung einzelner Fintech-Unternehmen im Vergleich zu SPX Bildnachweis: CapiQ, Yahoo Finance

Matrix US Fintech Index, 2016-2020 Bildnachweis: CapiQ, Yahoo Finance

E-Commerce war zweifellos ein wichtiger Treiber. Als Kategorie wuchs der E-Commerce im Einzelhandel im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 35%, was PayPal und Shopify dazu veranlasste, im Laufe des Jahres eine Marktkapitalisierung von über 160 Milliarden US-Dollar hinzuzufügen. PayPal seinerseits hat im dritten Quartal 15 Millionen neue Netto-Aktivkonten eröffnet (den höchsten aller Zeiten).