Die Marktindizes haben sich in mehr als einem Jahrhundert der Geschichte ständig weiterentwickelt, jedoch nie mehr als im letzten Jahr.

Am 3. Juli 1884 veröffentlichte Charles Dow den weltweit ersten Aktienindex, den Dow Jones Transportation Index. Seitdem haben sich die Marktindizes jedes Jahr weiterentwickelt und sind in Umfang und Umfang gewachsen, um den wachsenden Bedürfnissen der Anleger gerecht zu werden. Technologie und eine bessere Beschaffung von Inputpreisen und Daten haben zu viel genaueren Möglichkeiten geführt, Märkte und Teilsektoren widerzuspiegeln. Und das war noch nie so wahr wie im Jahr 2020.

Indizes wurden zunächst ausschließlich zur Messung von Märkten verwendet. In jüngerer Zeit haben sich ihre Anwendungen erweitert und sie dienen als Grundlage für eine breite Palette von Anlageprodukten. Innovationen treiben ihre erweiterte Nutzung weiter voran.

Während Indizes eine gut etablierte Branche mit einer Laufzeit von 136 Jahren umfassen, zeigt die Benchmark-Umfrage 2020 der Index Industry Association (IIA), dass ein Sektor keine Angst vor konstruktiven Veränderungen hat. Es zeigt, dass IIA-Mitglieder schnell auf Veränderungen reagierten, auf die Komprimierung und Unsicherheit, die die diesjährigen Märkte und Anlegerpräferenzen geprägt haben.

Wie haben sie das gemacht? Durch die Entwicklung neuer Arten von Indizes, insbesondere in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) sowie festverzinsliche Wertpapiere. Umfragedaten zeigen in der Tat, dass Indexanbieter in diesen beiden Bereichen am schnellsten konkurrieren und innovieren und Anlegern in einem Markt, der dies erfordert, eine neue Raffinesse bieten.

Augenöffnende Ergebnisse

Was ist der Index Industry Association und was ist der Zweck unserer Benchmark-Umfrage?

Die 2012 gegründete IIA repräsentiert die globale Indexbranche, indem sie mit Marktteilnehmern, Aufsichtsbehörden und anderen wichtigen Interessengruppen zusammenarbeitet, um solide Praktiken in der Branche zu fördern und gleichzeitig Investoren zu dienen. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Förderung der Best Practices der Indexbranche und der Kommunikation des Werts von Marktindizes mit der Öffentlichkeit. Unsere Umfrage ist eine Art jährliches „Zeugnis“ für unsere Branche. Auf diese Weise messen wir die Gesamtzahl der Indizes und identifizieren bemerkenswerte Trends im vergangenen Jahr und darüber hinaus. Vor unserer ersten Umfrage vor vier Jahren wurde keine systematische Untersuchung der Branche durchgeführt, um festzustellen, wie viele Indizes es gab.

Unsere erste Umfrage hat uns die Augen geöffnet: Sie ergab, dass unsere Mitglieder ungefähr drei Millionen Indizes verwalten. Diese Allgegenwart spricht für die Nützlichkeit von Indizes zur Messung von Märkten, zum Benchmarking, zur Leistungszuordnung, zur Risikoanalyse und manchmal zur Bereitstellung eines Universums für die Zusammensetzung von Anlagen. Viele Anleger denken nur an die auf den Indizes basierenden Anlageprodukte, obwohl die Indizes einen viel breiteren Anwendungsbereich und eine breite Palette von Anwendungsfällen haben.

Als wir mit der Zusammenstellung der diesjährigen Daten begannen, wussten wir sofort, dass die Ergebnisse überzeugend waren. Sie spiegeln eine Branche wider, die auf dem neuesten Stand ist und in Forschung, Daten und betriebliche Fähigkeiten investiert. Aufgrund der regulatorischen und Kapitalveränderungen aufgrund der großen Rezession werden viele der zuvor von The Street durchgeführten Research-Funktionen jetzt von Indexanbietern durchgeführt.

ESG-Netze verzeichnen ein Wachstum.

Das überraschendste Ergebnis der diesjährigen Umfrage? Das beispiellose Wachstum der ESG-Indizes. Dies als Trend zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung: Es ist ein Paradigmenwechsel. Die Anzahl der Indizes, die ESG-Kriterien messen, ist im vergangenen Jahr um mehr als 40% gestiegen. Dies ist der größte Anstieg gegenüber dem Vorjahr unter allen wichtigen Indexarten in der Geschichte unserer Umfrage.

Obwohl dies ein bedeutender Sprung ist, sollte er angesichts der wachsenden Beliebtheit von ESG-Investitionen möglicherweise nicht als solcher Schock erscheinen. Neue Vorschriften, insbesondere in Europa, zunehmende Umweltbedenken auf der ganzen Welt sowie langfristige sozioökonomische und demografische Veränderungen haben die Anleger zu nachhaltigen Strategien getrieben.

Die ESG-Performance hat auch nicht geschadet: In Zeiten höchster Pandemie-Volatilität im letzten Jahr hat sich die ESG in vielen Märkten bewährt und eine Outperformance erzielt. Forschungsberichte über ESG-Unternehmen haben gezeigt, dass sich viele „Asset Light“ -Unternehmen während der Pandemie sehr gut geschlagen haben.

Natürlich ist mehr Arbeit erforderlich, um die Qualität der ESG-Daten zu verbessern. Zum Beispiel sind vergleichbare Emissionsdaten erforderlich, um Äpfel-zu-Äpfel-Vergleiche anstellen zu können. Trotzdem werden sich die Daten weiter verbessern und die Indizes werden weiter präziser. Und Anleger sollten sich schließlich zu gemeinsamen ESG-Definitionen zusammenschließen, um ihre sozialen Präferenzen widerzuspiegeln.

Große institutionelle Fonds haben begonnen, ESG-freundlichere Mandate zu übernehmen, was große Vermögensströme in den Weltraum treibt. Und dieser wachsende Fokus im institutionellen Segment hat sich auf Privatanleger ausgeweitet. Indexanbieter haben auf die gestiegene Nachfrage nach ESG-Indizes reagiert und mehr Produkt- und Methodeninnovationen entwickelt. Die alten Zeiten des ESG-Managements durch einfache Ausschlussbildschirme sind vorbei. Es gibt jetzt komplexere ESG-Faktor-basierte Index-Screening- und Gewichtungsprozesse.

Fixed Income wird dynamisch.

Der Bereich der festverzinslichen Wertpapiere ist ebenfalls expansiv gewachsen. Unsere Umfrage ergab, dass die Anzahl der Indizes für Rentenmärkte im vergangenen Jahr um 7,1% und in den letzten beiden Jahren um fast 15% gestiegen ist.

Fixed Income wird aufgrund der Komplexität und Undurchsichtigkeit der Anleihemärkte häufig als „schwieriger zu messen“ angesehen. Indexanbieter haben jedoch neue Indizes entwickelt, die den Anlegern den Zugang zu bisher nicht verfügbaren Bereichen des Rentensektors ermöglichen

Unsere Umfrage ergab, dass der größte Prozentsatz der festverzinslichen Indizes in Amerika liegt. Dies ist bei Aktien nicht der Fall. Was erklärt die Diskrepanz? Die Vielfalt der Rentenmärkte in Amerika. Zum Beispiel haben die Vereinigten Staaten im Vergleich zu anderen Ländern viel mehr Arten von Kommunalanleihen und sehr umfangreiche Verbriefungsmärkte.

Trends bei Aktien

Industrie- und Branchenindizes machen laut unserer Umfrage fast die Hälfte der Aktienindizes aus, und es gibt eine Tendenz zu globaleren Indizes. Im Jahr 2020 gab es einen Rückgang der kapitalgewichteten Indizes im Vergleich zu neueren Bereichen wie ESG und thematischen Indizes. Dass Amerika einen so geringen Prozentsatz an Aktienindizes hat, mag einige überraschen, aber Europa, der Nahe Osten und Asien haben viele Länder mit eigenen Aktienmärkten, die die Ergebnisse bestimmen. Unsere Umfrage zeigt auch einen steigenden Prozentsatz der Schwellen- und Frontier-Aktienmarktindizes.

Ein aufschlussreiches Jahr

Während ESG und festverzinsliche Wertpapiere im Jahr 2020 die meisten Entwicklungen und Investitionen in der Indexbranche verzeichneten, spiegeln sie auch eine breitere Verschiebung wider. Die Indexbranche hat im letzten Jahrzehnt mehr Innovationen erlebt als in den 13 vorangegangenen. Da die Bedürfnisse der Anleger gewachsen sind und sich weiterentwickelt haben, musste sich die Indexbranche anpassen, um Schritt zu halten.

Neue Teilnehmer betreten weiterhin einen Wettbewerbsraum. ETFGI, ein Beratungs- und Researchunternehmen der ETF-Branche, folgt 255 Indexanbietern, während Morningstar 199 Indexanbieter in seiner Datenbank hat. Es gibt keinen Mangel an Firmen, die versuchen, neue und „bessere“ Ideen zu entwickeln. ETFGI berichtete kürzlich, dass nach einer Beschleunigung des Wachstums in den letzten Jahren die globalen Vermögenswerte, die in indexbasierte ETFs und ETPs investiert wurden, Ende August 7 Billionen US-Dollar überschritten haben.

Was hat dieses Wachstum angeheizt? Kostensenkung ist der Hauptschuldige und Investoren haben enorm profitiert. Der Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung (CED) schätzte in einer Studie aus dem Jahr 2019 die Kosteneinsparungen für Investoren auf 12 bis 15 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Fügen Sie dies zu der Reduzierung der Gebühren für alle Arten von Fonds und der Transaktionskosten hinzu, und das Zentrum schätzt die Kosteneinsparungen auf 40 bis 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Das Jahr 2020 war eine enorme Herausforderung für die globalen Finanzmärkte, für die Indexindustrie und für die Welt. Die Indizes wurden in Echtzeit im Kampf getestet und die Indexanbieter zeigten ihre Konsistenz und Bereitschaft.

Unsere Umfrageergebnisse bringen die Zukunft der Branche und der Märkte in eine deutliche Erleichterung: Diese Zukunft wird von neuen Investitionskriterien, höheren Informationsanforderungen und Produkten geprägt sein, die direkter und kostengünstiger auf die Bedürfnisse der Anleger in einer breiteren Palette von Anlageklassen eingehen.

Dies ist der dritte Teil einer Reihe der Index Industry Association (IIA).

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © Getty Images / Paolo Carnassale

Rick Redding, CFA

Rick Redding, CFA, ist Chief Executive Officer bei der Index Industry Association (IIA), der weltweit ersten Handelsgruppe für unabhängige Indexanbieter. Vor seiner Tätigkeit bei IIA war Redding Geschäftsführer und in verschiedenen leitenden Positionen als Leiter der Produktinnovation bei der CME Group tätig.