Eine Person hält während einer Kundgebung ein Schild, um gegen die Wahlergebnisse vor dem Obersten Gerichtshof der USA am 12. Dezember 2020 in Washington, USA, zu protestieren.

Jonathan Ernst | Reuters

Eine Person wurde am Samstag in Olympia, Washington, erschossen, und vier Personen wurden in Washington, DC, erstochen, als Demonstranten wegen der Präsidentschaftswahlen, der Rassenungerechtigkeit und der Pandemiebeschränkungen mit Gegenprotestierenden zusammenstießen.

Es wurde angenommen, dass alle Opfer der Stichwunden in Washington, DC, am Samstagabend schwere Verletzungen erlitten haben, sagte Doug Buchanan, Sprecher der Feuerwehr- und Rettungsdienstabteilung von District of Columbia.

Darüber hinaus erlitt mindestens ein Polizist bei einem nicht verwandten Gefecht leichte Verletzungen, sagte Buchanan. Insgesamt wurden acht Personen zur medizinischen Behandlung in Krankenhäuser gebracht, sagte er.

In Olympia wurde ein Verdächtiger bei der Schießerei festgenommen, sagte Washington State Patrol Sgt. Darren Wright, der darauf hinwies, dass Pro-Präsident Donald Trump und Anti-Trump-Demonstranten in und um den Capital Campus zusammenstießen und dass einige Demonstranten auf Gewalt vorbereitet zu sein schienen.

“Beide Seiten haben schwer bewaffnete Einzelpersonen in den Gruppen”, sagte er. “Wir hatten den ganzen Tag über sporadische Konfrontationen.”

Zu den Demonstranten in der Landeshauptstadt gehörten Trump-Anhänger, Aktivisten der Black Lives Matter und Menschen, die gegen Pandemiebeschränkungen waren.

Wright sagte, die Behörden hätten eine rechtswidrige Versammlung erklärt, die viele Demonstranten dazu veranlasst habe, sich zu zerstreuen.

Ein Mitglied der rechtsextremen Gruppe Proud Boys weist die Polizei an, sie durchzulassen, während sie auf einer Straße in der Nähe des Weißen Hauses marschieren, um gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Washington, DC, am Samstag zu protestieren. Jonathan Ernst / Reuters

Zurück in der Hauptstadt des Landes verhafteten Beamte der Metropolitan Police Department mindestens ein halbes Dutzend Menschen, als Demonstranten von “March For Trump” mit Gegendemonstratoren zusammenstießen. Pro-Trump-Demonstranten sangen: “Noch vier Jahre” und “Wir wollen Trump”.

Der frühere nationale Sicherheitsberater Michael Flynn und der Moderator von Infowars, Alex Jones, sprachen auf der Veranstaltung. Das in den sozialen Medien veröffentlichte Video zeigte Menschen, die die Insignien und die schwarz-gelben Farben von Proud Boys tragen, einer Gruppe, die das FBI mit dem weißen Nationalismus in Verbindung gebracht hat.

Marine One, die Bezeichnung für einen Militärhubschrauber, wenn der Präsident an Bord ist, flog laut einem Tweet des Social-Media-Direktors des Weißen Hauses, Dan Scavino, über die Proteste.

Trump twitterte ein Video von Demonstranten, die “The Star-Spangled Banner” sangen.

Das von NBC News verifizierte Video zeigt Demonstranten in dunkler Kleidung und mit Helmen, die einen Mann wenige Blocks vom Lafayette Square entfernt angreifen.