Dott ist besser bekannt für seinen Elektroroller-Service, der in einigen Städten in ganz Europa verfügbar ist. Das Unternehmen arbeitet jedoch an Elektrofahrrädern und möchte im März 2021 einen Bikesharing-Service in London und Paris starten.

Dott ist derzeit nicht in London tätig. Es sieht also so aus, als wäre es mit dieser Einführung die 16. Stadt des Unternehmens.

Das Fahrrad wurde von Dott entworfen und wird in Portugal zusammengebaut. Es basiert auf einem farbenfrohen Rahmen aus einem einzigen Stück Aluminium – es wird nicht geschweißt. Dank Schaumreifeneinsätzen entschied sich das Unternehmen auch für pannensichere Reifen.

Wie Sie auf dem Foto sehen können, ist keine Kette sichtbar, da sie in den Rahmen integriert ist. Die Batterie kann von Dott ausgetauscht werden, ohne dass das gesamte Fahrrad zur Ladestation gebracht werden muss. Es gibt auch ein integriertes Geolokalisierungssystem.

„Dieses in Europa hergestellte Fahrrad wurde im Einklang mit unserer Mission entwickelt: Mobilität für alle zugänglich zu machen. Unser multimodaler Service (E-Bike und E-Scooter) umfasst das gleiche Maß an operativer Exzellenz: austauschbare Batterien, sicheres Laden, von erfahrenen Fachleuten durchgeführte Operationen, systematische Reparaturen und Recycling “, sagte Mitbegründer und COO Maxim Romain in der Pressemitteilung .

Dott wird mit Lime konkurrieren, das Jump im Mai im Rahmen eines Vertrags mit Uber erworben hat. In einigen Städten betreibt Bolt auch Bikesharing-Dienste.

Und natürlich wird Dott mit angedockten Fahrradverleihsystemen wie Santander Cycles in London und Vélib in Paris konkurrieren. Allein in Paris hat Vélib jetzt 400.000 Abonnenten. Da es sich um eine subventionierte Dienstleistung handelt, wird es schwierig sein, im Preiswettbewerb zu bestehen.