Die Medien haben die Launen von Bitcoin während der gesamten Existenz der Kryptowährung dokumentiert.

Der neueste Aufmerksamkeitsgreifer? Die Achterbahnfahrt von Bitcoin im Laufe des Jahres 2017 von 1.000 auf 20.000 US-Dollar und der dramatische Einbruch auf rund 6.000 US-Dollar im Jahr 2018.

Im Zentrum des Kryptowährungswahns steht die Angst vor dem Verpassen (FOMO): Viele Gelegenheitsinvestoren sind der Meinung, dass sie um jeden Preis in Bitcoin und verwandte Produkte investieren müssen, bevor die Preise auf den Mond steigen und alle anderen mitnehmen.

“Als ich am längsten mit Leuten über Kryptowährungen sprach, versuchten sie mich davon zu überzeugen, dass ich auf das falsche Pferd wette.” – – Tommaso Bonanata, Leiter Investment Management, Base58 Capital

Was ist das Herzstück von FOMO? Für John Maynard Keynes spielten „Tiergeister“ eine Rolle, und Alan Greenspan machte „irrationalen Überschwang“ verantwortlich. Es scheint, dass Menschen eine so tiefe Angst haben, etwas Gutes zu verlieren, dass wir alle Vorsicht walten lassen, wenn es darauf ankommt.

Ansonsten fielen rationale Leute auf den Bitcoin-Wahn von 2017 herein und investierten in der Nähe des Höhepunkts. Viele haben die Hälfte ihrer Investition verloren und erholen sich möglicherweise nicht so schnell. Die Nachahmung erfolgreicher Verhaltensweisen ist ein Überlebensmechanismus von Tieren und Menschen, aber wir müssen vorsichtig sein, woher wir unsere Informationen beziehen. Das Konsumieren aller Nachrichten, Tweets und YouTube-Videos zu Bitcoin und Kryptos kann den falschen Eindruck erwecken, dass wir die Anlageklasse beherrschen.

Der Unternehmer und Investor Ryan Selkis bemerkte: “Ich werde deutlich dümmer, nachdem ich 90% der Krypto-Gedankenstücke gelesen habe, etwas dümmer, nachdem ich die nächsten 9% gelesen habe, und 1% der Zeit klüger.”

B.itcoin – und Krypto im Allgemeinen – wird weiterhin ein ernstes und anhaltendes Reputationsrisiko haben, es sei denn, die Qualität der zugehörigen Informationen und unser Verständnis dafür verbessern sich.

Sich auf die Medien zu verlassen, ist eine schlechte Anlagestrategie. Die Kryptopresse dreht häufig Nachrichten, um den Kryptoraum zu übertreiben. Zum Beispiel wenn Goldman Sachs kündigte Goldman seinen neuen Bitcoin-Handelsschalter an. Bedeutete dies, dass Goldman einer Investition in Bitcoin zustimmte?

“Goldman hat nie direkt gesagt, dass es in Bitcoin investieren würde”, sagt Tommaso Bonanata. “Handeln Sie CME-Futures nur für Leute, die kaufen oder verkaufen möchten.” Eine Spanne zwischen Geld und Brief zu ziehen, war für Banken am längsten ein Profitcenter. Sie hätten genauso gut einen Handelsschalter für Äpfel oder Orangen eröffnen können – es geht nur um die Gebühren, die sie durch den Handel mit ihnen erzielen können. ”

Offensichtlich hat sich Bitcoin vom Rückstau in den Mainstream verwandelt, aber vielleicht nur in der Wahrnehmung seiner Marke und nicht in Bezug auf seine Reife.

Investitionen in Krypto – und andere Vermögenswerte – erfordern mehr denn je mehr als nur rudimentäres Wissen. Wenn wir das Gefühl haben, in etwas investieren zu müssen, nur weil der Preis steigt, haben wir die falsche Motivation. Stattdessen sollten wir eine These über die zugrunde liegenden Mechanismen entwickeln, die den Preis einer Anlageklasse bestimmen.

Leider sind die meisten populären Medien in dieser Hinsicht wenig hilfreich.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © Getty Images / CurvaBezier