In dieser Fotoillustration wird ein Robinhood Markets-Logo auf einem Smartphone angezeigt.

Rafael Henrique | SOPA-Bilder | LightRocket über Getty Images

Die Aktienhandels-App Robinhood Markets Inc hat Goldman Sachs ausgewählt, um die Vorbereitungen für einen Börsengang (IPO) zu leiten, der im nächsten Jahr stattfinden und einen Wert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar haben könnte, teilten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen am Dienstag mit.

Robinhood wurde in seiner letzten privaten Spendenrunde im September mit 11,7 Milliarden US-Dollar bewertet. Ein solcher Bewertungssprung würde das Wachstum seiner Plattform unterstreichen, was dazu beigetragen hat, den Handel unter Millennials bekannt zu machen und die Auswahl von Amateuraktien während der Covid-19-Pandemie zu fördern.

Die Quellen, die um Anonymität gebeten hatten, um die Pläne zu erörtern, sagten, der Börsengang werde 2021 stattfinden, und warnten davor, dass der genaue Zeitpunkt und die Bewertung den Marktbedingungen unterliegen würden.

Robinhood und Goldman Sachs lehnten eine Stellungnahme ab.

Laut PitchBook-Daten hat Robinhood bisher etwas mehr als 2 Milliarden US-Dollar von privaten Investoren aufgebracht. Zu den Unterstützern zählen Risikokapitalinvestoren wie Andreessen Horowitz, Sequoia und Ribbit Capital sowie Prominente wie Rapper Snoop Dogg und Schauspieler Jared Leto.

Das in Menlo Park, Kalifornien, ansässige Unternehmen wurde 2013 von Baiju Bhatt und Vladimir Tenev mit dem Ziel gegründet, die Finanzen zu demokratisieren. Die Plattform ermöglicht es Benutzern, unbegrenzt provisionsfreie Geschäfte mit Aktien, börsengehandelten Fonds, Optionen und Kryptowährungen zu tätigen.

Die Popularität der App wird häufig von Marktexperten als Treiber für die Volatilität im Aktienhandel in diesem Jahr angeführt, von Large-Cap-Unternehmen bis hin zu Aktien von Unternehmen, die sich in Konkurs befinden.

Die IPO-Pläne von Robinhood finden im Jahr 2020 inmitten einer Reihe brandaktueller Listings von Technologieunternehmen statt, darunter das Data-Warehouse-Unternehmen Snowflake, das Datenanalyseunternehmen Palantir Technologies und das Start-up Airbnb für die Vermietung von Eigenheimen.

Der Appetit auf neue Aktien wurde durch eine Kombination aus niedrigen Zinsen, dem Druck von Geld durch die US-Notenbank und einer Beschleunigung der Technologietrends aufgrund der Pandemie angeheizt.