Cledara, die SaaS-Einkaufs- und Verwaltungsplattform, die dazu beiträgt, die Rentabilität und Kontrolle über die umfangreichen Software-Abonnements eines Unternehmens zu verbessern, hat zusätzliche Mittel in Höhe von 3,4 Mio. USD aufgebracht.

Die Runde wird von Nauta Capital unter Beteiligung des bestehenden Investors Anthemis geleitet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Startup seine Einnahmen im Jahr 2020 um das 20-fache gesteigert hat – einschließlich des 7-fachen seit August, obwohl Cledara keine spezifischen Zahlen herausgibt.

Gegründet im Juli 2018 von Cristina Vila, nachdem sie das SaaS-Managementproblem bei ihrer Arbeit bei der Londoner Fintech Dopay in Cledara aus erster Hand erlebt hatte hat eine Software entwickelt, mit der Unternehmen ihre SaaS-Nutzung und -Ausgaben verfolgen und verwalten können, einschließlich Analysen, um zu verstehen, ob das Geld gut angelegt ist. Zu Vila gesellt sich seitdem der Mitbegründer und COO Brad van Leeuwen, der zuvor leitender Angestellter bei der Bankplattform Railsbank war, die auch Cledara-Kunde ist.

Eine weitere Funktion von Cledara sind unbegrenzte virtuelle Debitkarten, mit denen Mitarbeiter und externe Teams unabhängig voneinander geeignete SaaS-Angebote erwerben können. Dies beinhaltet die Option für das Management, jeden Kauf zu genehmigen, bevor er erfolgt, und auf Echtzeit-Updates zu dem zuzugreifen, was jeder kauft. Ein Teil der Einnahmen von Cledara stammt aus Austauschgebühren über diese Kartenausgaben sowie aus der Verwendung eines SaaS-Modells selbst mit bezahlten Abonnements.

Mit insgesamt über 100 Kunden zählen Florence.co.uk, Unmind.com und Butternut Box zu den weiteren Unternehmen, die Cledara nutzen. Zu diesem Zweck behauptet Cledara, dass seine Kunden die Softwareausgaben um bis zu 30% senken und gleichzeitig jeden Monat „Stunden“ an manueller Verwaltungsarbeit sparen, beispielsweise bei der Verfolgung von SaaS-Rechnungen, der Buchhaltung und der „Einhaltung der DSGVO und der Outsourcing-Vorschriften für reguliertes Fintech“.

Bildnachweis: Cledara

Das Produkt ist in über 20 Ländern in ganz Europa erhältlich, darunter Großbritannien, Frankreich, Irland, Deutschland und Spanien. In der Zwischenzeit wird Cledara die neue Investition nutzen, um das Produktwachstum zu beschleunigen und die internationale Expansion fortzusetzen, einschließlich der Pläne, in die USA einzureisen.

“Die anhaltende Beschleunigung des Wachstums bedeutet, dass wir das Team wirklich vergrößern müssen: Wir mussten im vergangenen Monat die Kundenbindung aufgrund von Engpässen verlangsamen”, sagt van Leeuwen. „Wir werden das Team vor Mitte nächsten Jahres in allen Geschäftsbereichen – Support, Erfolg, Produkt, Engineering, Compliance, Marketing und Vertrieb – um das Vierfache erweitern. Diese Runde bringt uns die Mittel dafür und mehr. “

Mehr als die Hälfte dieser Neueinstellungen wird voraussichtlich in Barcelona sein, nachdem Cledara vor vier Monaten ein Büro in Spanien eröffnet hat, um sicherzustellen, dass nach dem Brexit weiterhin Zugang zu Talenten außerhalb des Vereinigten Königreichs möglich ist.