Lernen Sie Bigblue kennen, ein französisches Startup, das gerade eine Startrunde in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar (3 Millionen Euro) gesammelt hat, um eine End-to-End-Fulfillment-Lösung in Europa aufzubauen. Wenn Sie Produkte auf Ihrer eigenen Website und auf mehreren Marktplätzen verkaufen, können Sie mit Bigblue alles abwickeln, was nach einer Transaktion passiert.

Bigblue versucht nicht, das Rad neu zu erfinden. Stattdessen arbeitet es mit bestehenden Logistikunternehmen zusammen, sodass Sie nur eine Beziehung zu Bigblue verwalten müssen. Dies bedeutet, dass Bigblue mit mehreren Fulfillment-Centern zusammenarbeitet, um Ihre Produkte sowie mehrere Spediteure zu lagern.

Mit Bigblue können Sie im Wesentlichen das Erlebnis für Ihre Kunden verbessern. Wenn Sie Bigblue verwenden, senden Sie Ihre Produkte an ein Fulfillment-Center und integrieren Bigblue in Ihre Online-Shops. Das Startup ist in Shopify, WooCommerce, Magento, den Wix Store, Prestashop, Fastmag und den Amazon-Marktplatz integriert.

Wenn ein Kunde ein Produkt bei Ihnen bestellt, wird es verpackt und direkt vom Fulfillment-Center an Ihre Kunden versendet. Bigblue-Kunden zahlen eine Pauschalgebühr pro Bestellung und müssen sich um nichts kümmern. Einige Pakete werden möglicherweise über DHL geliefert, andere möglicherweise über Chronopost usw. Sie sind vollständig transparent, da Bigblue den richtigen Spediteur für Sie auswählt.

Das Startup gibt Ihnen auch mehr Einblick in Ihren Versandprozess. Einzelhändler erhalten einen Überblick über ihre Abläufe und können das Inventar über die Bigblue-Oberfläche anzeigen. Kunden erhalten Marken-Liefer-E-Mails.

Wenn Sie ein kleines E-Commerce-Unternehmen sind, ist es schwierig, ein gutes Logistiknetzwerk aufzubauen. Mit Bigblue können Sie jedoch direkter mit den großen E-Commerce-Websites von Amazon konkurrieren. Sie können das Kundenerlebnis verbessern, ohne ein internes Logistikteam zusammenzustellen.

Samaipata führt die heutige Finanzierungsrunde an. Bpifrance trägt zur Runde bei. Plug and Play, Clément Benoit, Thibaud Elziere und Olivier Bonnet investieren ebenfalls.

Mit dem neuen Mittelzufluss plant das Startup, 50 Mitarbeiter einzustellen und sein Produkt zu verbessern. Sie können mehr Integrationen mit E-Commerce-Plattformen, ERPs und Marktplätzen erwarten. Bigblue wird auch eigene Sendungsverfolgungsseiten und ein E-Mail-Personalisierungs-Toolkit erstellen. Das Unternehmen wird auch die Produktrückgabe und Liefer-ETAs verbessern.