Die COVID-19-Pandemie hat nicht nur die Transportbranche auf den Kopf gestellt. Es hat seine Schwächen offengelegt und umgekehrt potenzielle Chancen aufgedeckt.

Die Verkäufe von Elektrofahrrädern stiegen, als die Zahl der Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel verdunstete. Die Öffentlichkeit und die Investoren erkannten die Nützlichkeit autonomer Bots für die Zustellung auf dem Bürgersteig, die einst als bloße Neuheiten angesehen wurden. Die zunehmende Beliebtheit der On-Demand-Zustellung veranlasste große Einzelhändler wie Walmart, mehr Ressourcen für die Erfüllung der Verbraucherbedürfnisse bereitzustellen, und war eine der treibenden Kräfte für Ubers Entscheidung, nahezu jeden Geschäftsbereich zu entleeren und Postmates zu erwerben.

Das Ergebnis? Die Transformation ist noch nicht beendet. Im Anschluss an unsere Branchenumfrage vom Mai 2020 und insbesondere über die Auswirkungen von COVID-19 sprach TechCrunch mit 10 Investoren über den Stand der Mobilität, welche Trends sie am meisten begeistern und wonach sie suchen nächste Investitionen. Sie sehen Chancen innerhalb von Software, insbesondere in Bezug auf Mobility-as-a-Service-Unternehmen und Flottenmanagement, die anhaltende Nachfrage nach Lieferungen und den Druck auf Elektrifizierung und Batterien sowie das Finanzinstrument – SPACs -, an das sich 2020 so viele Startups gewandt haben es gibt noch viel mehr; Sie sehen sogar Rückenwind für eVTOLs.

Hier ist, wen wir interviewt haben:

  • Clara Brenner, Mitbegründerin und geschäftsführende Gesellschafterin des Urban Innovation Fund
  • Shawn Carolan, Partner von Menlo Ventures
  • Dave Clark, Partner, Expa
  • Abhijit Ganguly, Senior Manager bei Goodyear Ventures
  • Rachel Holt, Mitbegründerin und Komplementärin von Construct Capital
  • David Lawee, Gründer und Komplementär von CapitalG
  • Sasha Ostojic, Geschäftspartnerin von Playground Global
  • Sebastian Peck, Geschäftsführer von InMotion Ventures
  • Natalia Quintero und Rachel Haot, Transit-Innovationspartnerschaft / Transit Tech Lab

Clara Brenner, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter, Urban Innovation Fund

COVID-19 störte praktisch alle Bereiche der Transportbranche. Die Nachfrage nach E-Bikes nahm zu, geteilte Motorroller hatten anfangs mit einem gewissen Aufschwung zu kämpfen, die Zahl der Fahrer schwand im Hagel und sank im öffentlichen Verkehr, als sich die Verbraucher Autos und anderen Alternativen zuwandten. In der Zwischenzeit stieg die Nachfrage nach Lieferungen sprunghaft an und die autonome Fahrzeugindustrie durchlief eine Konsolidierung. Welche Sektoren werden sich im Jahr 2021 erholen und wo liegen die neuen und unwahrscheinlichen Investitionsmöglichkeiten?

COVID hat gezeigt, wie wackelig, insolvent und ungerecht der Transit in den USA ist. Tools, die es Städten ermöglichen, für die Monetarisierung öffentlicher Infrastruktur durch private Unternehmen entschädigt zu werden, und die einen gerechteren Zugang zur Mobilität gewährleisten, sind für mich aufregend. Unternehmen wie Ride Report, die Städten dabei helfen, die verschiedenen öffentlichen und privaten Verkehrsmittel auf ihren Straßen in den Griff zu bekommen, sind für mich aufregend.

Was sind die verbleibenden Chancen für neue Start-ups, nachdem die autonome Fahrzeugindustrie mit beispielloser Konsolidierung, Finanzierungsrunden in Milliardenhöhe und sogar einigen wenigen kommerziellen Aktivitäten mit geringem Volumen gereift ist?

Autonome Fahrzeuge haben noch einen langen Weg vor sich, und es gibt noch viel Raum für neue Startups, um sich in diesem Bereich zu profilieren. Insbesondere waren wir daran interessiert, dass neue Marktteilnehmer an Softwaretools arbeiten, um die Regulierung und das Parken zu erleichtern.

In welche übersehenen Bereiche möchten Sie investieren, nachdem ältere Autohersteller ihre Portfolios auf Elektrogeräte verlagert haben und neue EV-Hersteller sich auf den Produktionsstart vorbereiten?

Wir sind sehr an dem aufkommenden Flottenmanagement interessiert – und dies spiegelt sich in einer Reihe unserer jüngsten Investitionen wider, darunter Electriphi (Software für den Übergang von Flotten zu Elektro) und Kyte (Aktivierung nicht ausgelasteter Flotten, um ein magisches Mietwagenerlebnis zu bieten). Es gibt so viele Effizienzvorteile, die sich aus dem Flottenmodell für den Transport ergeben – wir glauben, dass dies in den kommenden Jahren ein immer wichtigerer Bereich sein wird.

Was ist das Fundraising-Erfolgsmodell für Transport-Startups der Zukunft? Erwarten Sie, dass die Frühphasenfinanzierung in diesem Sektor auf unbestimmte Zeit heiß bleibt? Sehen Sie SPACs als langfristigen Weg zur Liquidität für eine große Anzahl von Startups in diesem Sektor?

Der Transport ist im Grunde genommen für alle Menschen wichtig und ein echtes Chaos. Daher wird er wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren ein heißes Thema und eine Quelle des Anlegerinteresses sein. Für kapitalintensive Transportunternehmen sind die Runden jedoch so groß und teuer geworden, dass sie für Geldgeber im Frühstadium oft wenig Sinn machen, sich daran zu beteiligen (sie werden enorm verwässert). Nicht, dass dies im Moment viele Investoren davon abzubringen scheint.

Beim Urban Innovation Fund beschäftigen wir uns intensiv mit Softwaretools, mit denen größere Hardwaresysteme effizienter arbeiten können. In Bezug auf die längerfristige Liquidität sind SPACs für viele Unternehmen eine gute Option. Konsolidierung / Fusionen scheinen jedoch für die meisten Unternehmen im Transportbereich das logischste Ergebnis zu sein – wo strategische Partnerschaften und Integrationen entscheidende Wettbewerbsvorteile darstellen.

Was möchten Sie von der Biden-Administration sehen, um Innovationen im Verkehrssektor zu beschleunigen?

Ich würde gerne sehen, dass die Biden-Administration in unsere städtischen öffentlichen Verkehrssysteme investiert – wir wissen, dass diese Systeme wunderbar funktionieren können. Dies beschleunigt möglicherweise nicht die „Innovation“, beschleunigt jedoch den Fortschritt. Dies ist eine grundlegende Verwirrung im VC-Bereich – Innovation ist nicht immer gleich Fortschritt.

Shawn Carolan, Partner von Menlo Ventures

COVID-19 störte praktisch alle Bereiche der Transportbranche. Die Nachfrage nach E-Bikes nahm zu, geteilte Motorroller hatten anfangs mit einem gewissen Aufschwung zu kämpfen, die Zahl der Fahrer schwand im Hagel und sank im öffentlichen Verkehr, als sich die Verbraucher Autos und anderen Alternativen zuwandten. In der Zwischenzeit stieg die Nachfrage nach Lieferungen sprunghaft an, und die autonome Fahrzeugindustrie konsolidierte sich. Welche Sektoren werden sich im Jahr 2021 erholen und wo liegen die neuen und unwahrscheinlichen Investitionsmöglichkeiten?

Nahezu alle Aspekte des Transportwesens werden sich im Jahr 2021 erholen, da die Bevölkerung den starken Wunsch hat, sich den normalen täglichen Infektionen zu nähern, die Masken-Compliance zu verbessern und die Impfungen zu erhöhen. Am langsamsten sind Anwendungsfälle für den Weg zur Arbeit, bei denen die „neue Normalität“ für viele monatlich 50% bis 100% weniger Fahrten ins Büro bedeutet.

Persönliche über geteilte Bewegung: Die psychologischen Folgen der Pandemie werden noch einige Zeit anhalten; Menschen bevorzugen und werden weiterhin mehr Abstand zu anderen bevorzugen. Dies wird zu einer Beschleunigung der persönlichen E-Mobilitätslösungen führen, sowohl bei direkten Kauf- als auch bei Abonnementmodellen, einschließlich Rollern und E-Bikes (Unagi, wo wir Investoren sind), Asset-Sharing-Modellen, bei denen Fahrer nicht in unmittelbarer Nähe zu Fremden sind ( GetAround, Turo, Lime, Bird) und Single-Ridership Ubers und Lyfts über UberPools und dergleichen.

E-Commerce-Lieferkette: E-Commerce hat eine Nachfrageschrittfunktion erfahren, die anhalten wird. Viele Versender, Speditionen, Hersteller, Händler usw. sind immer noch schlecht verbunden, ineffizient und werden mit Papier und Handarbeit verwaltet. Die gesamte Lieferkette ist reif für Amazon-ähnliche Effizienz und Klarheit. Dies wird durch Automatisierung auf Fabrik- / Lagerebene, Robotik, Best-of-Breed-Fulfillment und Logistiksoftware wie unsere Investitionen in Alloy, Fox Robotics und ShipBob vorangetrieben.

Lokale Lieferung: Instacart, DoorDash, UberEats usw. haben die lokale Lieferung zum Mainstream gemacht. Dieser Trend wird sich fortsetzen, und die größeren etablierten Unternehmen werden hart daran arbeiten, sich zusammenzuschließen, um die Erfüllung zu optimieren, anstatt die Lieferflotten alle Vorteile erfassen zu lassen. Hier können Unternehmen wie AnyCart, die die Bestellung von Lebensmitteln und Rezepten optimieren, mit großen Lebensmittelketten zusammenarbeiten, um eine überzeugende Benutzererfahrung und günstigere Preise zu erzielen.

Was sind die verbleibenden Chancen für neue Start-ups, nachdem die autonome Fahrzeugindustrie mit beispielloser Konsolidierung, Finanzierungsrunden in Milliardenhöhe und sogar einigen wenigen kommerziellen Aktivitäten mit geringem Volumen gereift ist?

Bis es einen Teleporter gibt, gibt es immer Möglichkeiten, den Transport für eine bestimmte Entfernung besser, schneller und billiger zu machen. Die großen Hebel kommen:

Elektrischer Antrieb (am Boden und in der Luft) führt zu viel geringeren Kosten pro Meile mit niedrigeren Opex-Motoren und geringeren Kosten für das Aufladen im Vergleich zum Verbrennen von Kraftstoff. Hier bestehen vor allem Möglichkeiten für Komponentenhersteller, die bessere Batterien, Motoren und leise Propeller herstellen.

Bessere Asset-Auslastung: Effizienteres Routing von Fahrzeugen (über Routing-Software), höhere Kapazitätsauslastung (über effizientere Marktplätze) und weniger Ausfallzeiten (durch bessere Planungs- und Optimierungsalgorithmen) senken die Preise.

Autonomie: Fahrer spielen eine große Rolle sowohl in der Kostenstruktur des Transports als auch bei Unfällen. Die Autonomie auf menschlicher Ebene ist noch einige Jahre entfernt, aber wir sehen viele Möglichkeiten für Autonomie in beengten Umgebungen (Fahrzeuge, die sich in sich wiederholenden Mustern mit wenigen Hindernissen bewegen) und durch die Luft.

In welche übersehenen Bereiche möchten Sie investieren? Was sind die übersehenen Bereiche, in die Sie investieren möchten, nachdem ältere Autohersteller ihre Portfolios auf Elektro umgestellt haben und neue EV-Hersteller sich darauf vorbereiten, die Produktion aufzunehmen?

Wir glauben, dass es viele Transportmöglichkeiten außerhalb des Autos gibt. Elektroroller, Fahrräder, eVTOLs und andere werden sowohl für den Gebrauch als auch für den Spaß immer beliebter.

Was ist das Fundraising-Erfolgsmodell für Transport-Startups der Zukunft? Erwarten Sie, dass die Frühphasenfinanzierung in diesem Sektor auf unbestimmte Zeit heiß bleibt? Sehen Sie SPACs als langfristigen Weg zur Liquidität für eine große Anzahl von Startups in diesem Sektor?

Der Transport wird ein beständiger Sektor von Chancen sein, wenn man bedenkt, wie viel ein Verbraucher verbraucht. Bis in die späten 2000er Jahre berührte Silicon Valley den Transport kaum; Dies hat sich seit dieser Zeit natürlich dramatisch geändert, insbesondere mit dem Aufstieg von Tesla.

Es ist jedoch oft sehr kapitalintensiv. Der Nachweis einer soliden Einheitsökonomie in kleinem Maßstab vor der Skalierung wird angesichts der Machenschaften auf dem Markt für gemeinsame Roller und der Tatsache, dass schnelles Wachstum nicht alle Probleme löst, zu einem Mandat.

Wir würden uns eine bessere Fremdfinanzierung für Elektrofahrzeughersteller wünschen. Mit ihren viel niedrigeren Betriebskosten und dem zinsgünstigen Makroumfeld befinden wir uns in einer Situation, in der es große Pools sauberen Transportschuldenkapitals gibt, die über bescheidene monatliche Gebühren, die einen großen Beitrag zur Beschleunigung leisten würden, mehr Fahrzeuge in das Leben der Verbraucher bringen könnten Annahme. Zum Beispiel bietet das All-Access-Abonnement von Unagi einen wunderschönen persönlichen Roller für 30 bis 40 US-Dollar pro Monat mit einem hervorragenden ROI angesichts der Nutzungsmuster und der Zuverlässigkeit. Wenn sich die Schuldenmärkte anstellen, um diese in großem Maßstab zu finanzieren, könnte dies eine schöne Win-Win-Situation sein.

SPACs erweisen sich als eine gute Option für Unternehmen mit hohen F & E-Kosten und einem langen Horizont, um traditionelle IPO-Meilensteine ​​zu erreichen (d. H.> 100 Mio. USD ARR). Einige dieser Projekte werden jedoch nicht funktionieren, und Privatanleger werden die Tasche in der Hand halten, wenn der Aktienkrater. Dies wird das Kickstarter-Phänomen „Fehlgeschlagener Start“ in viel größerem Maßstab sein, und es wird einige böse Folgen geben.

Corporate Venture Capital, hauptsächlich auf Industrie und Automatisierung ausgerichtete Unternehmen, wird aggressiver, da die Branche erkennt, dass sie sich anpassen müssen.

Was möchten Sie von der Biden-Administration sehen, um Innovationen im Verkehrssektor zu beschleunigen?

Wir würden uns über aggressive Richtlinien freuen, um die Beschleunigung sauberer Technologien voranzutreiben. Abgesehen von der offensichtlichen Notwendigkeit der Umwelt, die CO2-Emissionen zu reduzieren, ist dies wirtschaftlich sinnvoll. Einige Beispiele wären persönliche und Körperschaftsteuergutschriften für Investitionen in alles, was eine geringere Umweltbelastung bietet. Elektrofahrzeuge aller Art (Motorroller, Fahrräder, Autos, Boote usw.), Installation von Solaranlagen für Haus- und Versorgungsanlagen, Verwendung von Elektrofahrzeugen für den Materialtransport usw.

Machen Sie die USA zum Testgelände für AVs, indem Sie die Regulierung im Vergleich zu Wettbewerbern wie Europa und China sowohl am Boden als auch in der Luft günstiger gestalten.

Besitzen Sie die Zukunft der Lithium-Ionen-Extraktion und -Herstellung. Dies ist das „Weißöl“ unserer Generation.

Aggressive Finanzierung von F & E-Initiativen an Universitäten und kommerziellen Forschungslabors, die versuchen, die Kostengleichungen für Batterien, Motoren, Propeller, das Stromnetz usw. zu ändern, um die grundlegenden Bausteine ​​zu verbessern.