Es wird nicht das Erntedankfest sein, das sich viele von uns vorgestellt hatten. COVID-Fälle nehmen derzeit mit katastrophalen Raten zu, und Krankenhausaufenthalte und Todesfälle folgen im Schlepptau. Die Familienpläne wurden erheblich geändert – ich werde zum ersten Mal seit Jahrzehnten nicht mehr an der Macy’s Thanksgiving Day Parade teilnehmen. Und während das Abendessen im Freien mit der Familie meiner Schwester bei 40 Grad neu sein wird, ist es sicherlich nicht ideal. Wir sind uns natürlich bewusst, dass dies geringe Preise sind, um die Gesundheit und Sicherheit unserer Familien zu fördern. Anstatt uns nach vergangenen Erntedankfeiern zu sehnen, konzentrieren wir uns auf den wahren Geist des Urlaubs und erinnern uns daran, wofür wir dankbar sind.

Ich denke, dies ist auch für Investoren eine gesunde Übung. Im Folgenden liste ich 10 Punkte auf, für die Anleger in diesem Jahr dankbar sein können.

1. Die Impfergebnisse sind vielversprechend

Pfizer hat berichtet, dass sein Impfstoff sicher und zu 95% wirksam ist, und wird innerhalb weniger Tage eine Notfallgenehmigung beantragen. Laut Moderna ist der Impfstoff zu 94% wirksam. Es wird berichtet, dass der Impfstoff von Oxford-Astra Zeneca bei älteren Erwachsenen eine robuste Reaktion zeigt. Die Zulassungen der Food and Drug Administration stehen noch aus, und die Herausforderungen bei der Verteilung müssen noch bewältigt werden. Dennoch scheinen die medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften am Abgrund bedeutender Durchbrüche zu stehen.

2. Die finanziellen Bedingungen haben sich deutlich entspannt

Die US-Notenbank (Fed) hat sich in einer Zeit schwerer Marktnot im Frühjahr als Liquiditätsanbieter und Kreditgeber der letzten Instanz herausgestellt. Die Finanzlage hat sich seitdem deutlich entspannt, was die Reaktion der Fed bestätigt.1 Der US-Dollar hat sich abgeschwächt, 2 die Deflationsbedenken beseitigt, 3 die Zinsstrukturkurve hat sich steiler gemacht, 4 und die Kreditkosten der Unternehmen sind stark gesunken.5 Die Fed hat ihre Absicht signalisiert Halten Sie die finanziellen Bedingungen mindestens die nächsten zwei bis drei Jahre locker 6, was den Finanzmärkten potenziellen Rückenwind bietet.

3. Die schlimmsten Befürchtungen bezüglich der US-Wahlen sind nicht aufgetreten

Vor der Wahl gab es erhebliche Bedenken der Anleger, einschließlich der Befürchtungen, dass eine umstrittene Wahl zu schwerer Volatilität führen könnte, der Befürchtung, dass eine „blaue Welle“ zu höheren Steuern führen würde, und allem dazwischen. Der S & P 500 Index erzielte trotz aller Handgriffe und Bestürzung in den zwei Wochen ab dem Wahltag eine Rendite von 7,24 %.7

4. Der US-Arbeitsmarkt heilt allmählich

Dieser Abschnitt scheint nicht mit der Arbeitslosenquote von 6,9%, 8 und 742.000 Amerikanern in Verbindung zu stehen, die in der Woche vom 14. November 9 erstmals Arbeitslosenansprüche geltend machen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die anhaltenden Arbeitslosenansprüche von 25 Millionen im April auf 25 Millionen gesunken sind 6,4 Millionen im November, 10 ein immer noch katastrophales Ergebnis, aber eine deutliche Verbesserung. Zufälligerweise und für das, was es wert ist, gibt es derzeit 6,4 Millionen offene Stellen in den USA.11

5. Der US-Immobilienmarkt boomt

Niedrige Hypothekenzinsen, 12 solide demografische Daten (wer hat gesagt, dass diese 30-Jährigen niemals Haushalte bilden würden?) Und die Verlockung der Vororte scheinen den US-Immobilienmarkt zu unterstützen. Der Bau von Einfamilienhäusern und die Genehmigungen für den künftigen Wohnungsbau stiegen jeweils auf den höchsten Stand seit Anfang 2007.13 Der Index der National Association of Home Builders befindet sich derzeit auf dem höchsten Stand seit Bestehen.14

6. Die Schifffahrtsseite der US-Wirtschaft stärkt sich

Der Cass Corp Freight Shipments Index (der die US-Sendungen von Unternehmen misst, die eine breite Stichprobe von Branchen repräsentieren, darunter Konsumgüter, Lebensmittel, Automobil, Medizin / Pharma, Einzelhandel und Schwermaschinen) hat sich gut erholt.15

Cass Corp Frachtversandindex

Quelle: Cass Information Systems, 31.10.20. Januar 1990 = 1.

7. Die asiatischen Volkswirtschaften sind zurückgekehrt

Die asiatischen Länder, die offenbar die COVID-Fälle besser komprimiert haben als der Westen, verzeichneten eine starke Erholung der Wirtschaftstätigkeit. Der China Li Keqiang Index, der die Veränderung der Bankkredite, des Schienengüterverkehrs und des Stromverbrauchs misst, ist gegenüber dem Vorjahr um 7,6% gestiegen.16 Japan, das von der Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaftstätigkeit profitiert hat, verzeichnete einen Anstieg der Exporte .17

Japan Real Exporte

Quelle: Bank of Japan, 31.10.20. 2015 = 100

8. Die US-Unternehmensgewinne haben sich weitgehend erholt

Die Unternehmensgewinne des S & P 500 Index im dritten Quartal scheinen sich um etwa 80% ihres Rückgangs erholt zu haben und stiegen im dritten Quartal auf 155 USD nach 112 USD im zweiten Quartal.18

9. Ein Zusammenfluss von Faktoren begünstigt weiterhin Aktien

Ich gehe davon aus, dass sich die Weltwirtschaft im Jahr 2021 und darüber hinaus trotz der kurzfristigen Risiken weiter erholen wird. Wetten gegen diese Erholung sind vergleichbar mit Wetten gegen Medizin, Wissenschaft und menschlichen Einfallsreichtum. Aktien werden billig zu Anleihen gehandelt.19 In risikofreien Vermögenswerten steckt ein beträchtlicher Geldbetrag, der nur minimale Renditen erzielt.20 Die Fed hat ihre Absicht signalisiert, die Zinsen auf absehbare Zeit niedrig zu halten 21, wodurch dieses Geld möglicherweise einen Anreiz erhält, riskanter zu werden Vermögenswerte. Die Marktzyklen enden tendenziell mit übermäßigem Anlegeroptimismus und einem verlängerten geldpolitischen Straffungszyklus der Fed. Aus dieser Sicht kann man schließen, dass wir uns in den frühen Stadien des nächsten verlängerten Marktzyklus befinden.

10. Jede Generation wurde gebeten, erhebliche Herausforderungen zu bewältigen

Die kommenden Tage werden herausfordernd sein. Der obige Inhalt soll nicht beschönigen, was das Land vor sich hat. Trotzdem blicke ich optimistisch in die Zukunft und weiß, dass jede amerikanische Generation sich ihren Herausforderungen gestellt hat und stärker zurückgekehrt ist. Im Laufe der Zeit werden die Märkte reflektieren, ob sich die Bedingungen verbessern oder verschlechtern. Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Bedingungen im Laufe der Zeit tendenziell verbessern, auch wenn der Weg nicht immer gerade ist. Aus diesem Grund hat der S & P 500 Index seit 1957 durchschnittlich alle 16 Tage ein neues Hoch erreicht und ist nur einen Steinwurf von einem neuen Hoch entfernt.22

Frohes Thanksgiving. Sei sicher und sei gesund.

1 Quelle: Goldman Sachs, 19.11.20. Wie durch den Goldman Sachs US Financial Conditions Index dargestellt, der einen gewichteten Durchschnitt aus risikolosen Zinssätzen, Wechselkurs, Aktienbewertungen und Kreditspreads darstellt, mit Gewichten, die den direkten Auswirkungen jeder Variablen auf das Bruttoinlandsprodukt entsprechen.

2 Quelle: Bloomberg, 19.11.20. Wie durch den US-Dollar-Index (DXY) dargestellt.

3 Quelle: Bloomberg, 19.11.20. Wie durch die 5-jährige US-Treasury Inflation Breakeven dargestellt. Die Breakeven-Inflationsrate ist die Zinsdifferenz zwischen Staatsanleihen und inflationsgeschützten Wertpapieren für Staatsanleihen und spiegelt die Höhe der Inflationsmarktteilnehmer wider, die über einen bestimmten Zeitraum erwartet werden.

4 Quelle: Bloomberg, 19.11.20. Dies wird durch die Differenz zwischen dem 10-Jahres-US-Treasury-Satz und dem 3-Monats-US-Treasury-Satz dargestellt.

5 Quelle: Bloomberg, 18.11.20. Wie durch den Bloomberg Barclays US Corporate High Yield Bond Index dargestellt, der den auf US-Dollar lautenden hochverzinslichen Unternehmensanleihenmarkt mit hoher Rendite misst.

6 Quelle: Protokoll des Fed Open Market Committee, 20.9

7 Quelle: Bloomberg, Standard & Poor’s. Die Rückgabe erfolgt vom 3. November 2020 bis zum 17. November 2020.

8 Quelle: US-Arbeitsministerium, 31.10.20

9 Quelle: US-Arbeitsministerium, 14.11.20

10 Quelle: US-Arbeitsministerium, 14.11.20

11 Quelle: Bureau of Labour Statistics: Umfrage zu Stellenangeboten und Arbeitsumsätzen, 30.09.20

12 Quelle: Bankrate.com, 19.11.20

13 Quelle: US Census Bureau, 31.10.20

14 Quelle: National Association of Homebuilders (NAHB), 20.11. Der NAHB / Wells Fargo Housing Market Index basiert auf einer monatlichen Umfrage unter NAHB-Mitgliedern, die den Puls des Einfamilienhausmarktes erfassen soll.

15 Quelle: Cass Information Systems, 31.10.20

16 Quelle: Bloomberg Economics, 31.10.20

17 Quelle: Bank of Japan, 31.10.20

18 Quelle: Evercore ISI, 30.09.20

19 Quelle: Bloomberg, 19.11.20. Die Analyse vergleicht die Ertragsrendite des S & P 500 mit der 10-jährigen US-Treasury-Rate.

20 Quelle: Investment Company Institute, 19.11.20. Wie durch Geldmarktvermögen dargestellt.

21 Quelle: Protokoll des Fed Open Market Committee, 9/20

22 Quelle: Bloomberg, Standard & Poor’s, 19.11.20

Wichtige Informationen

Blog-Header-Bild: Sean Locke / Stocksy

Jede Anlage ist mit einem Risiko verbunden, einschließlich des Verlustrisikos.

Im Allgemeinen schwanken die Aktienwerte in Abhängigkeit von unternehmensspezifischen Aktivitäten sowie den allgemeinen Markt-, wirtschaftlichen und politischen Bedingungen, manchmal stark.

Das Risiko einer Anlage in Wertpapiere ausländischer Emittenten, einschließlich Emittenten aus Schwellenländern, kann Schwankungen der Fremdwährung, politische und wirtschaftliche Instabilität sowie ausländische Steuerfragen umfassen.

Die Zinsstrukturkurve zeigt zu einem festgelegten Zeitpunkt die Zinssätze von Anleihen mit gleicher Bonität, aber unterschiedlichen Fälligkeitsterminen, um zukünftige Zinsänderungen und wirtschaftliche Aktivitäten zu prognostizieren.

Die oben genannten Meinungen sind die des Autors ab 20. November 2020. Diese Kommentare sollten nicht als Empfehlungen ausgelegt werden, sondern als Illustration allgemeinerer Themen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Sie beinhalten Risiken, Unsicherheiten und Annahmen; Es kann nicht garantiert werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse nicht wesentlich von den Erwartungen abweichen.